Schon wieder ein Jahr um?! – 2017 geht, 2018 kommt

kalender_klein(Foto von mir – ein bisschen Lektüre und eine Erinnerung auf meinem Kalender an eine Tour durch das Baseballstadion Petco Park in San Diego, Kalifornien)

 

… der letzte Jahresrückblick ist doch noch gar nicht so lange her?! Doch, es ist kaum zu glauben. Nun, im Jahr 2017 war so viel los, dass es eigentlich ein Wunder ist, dass ich mich noch so gut erinnern kann, wie ich hier im letzten Jahr saß:

  • Ein weiteres tolles Jahr in München geht zu Ende, und damit ein Jahr voll von noch immer ungewohnt beständigem Wetter (ich mich tatsächlich überwinden können, den Regenschirm auch mal zuhause zu lassen), Butterbrezn, und natürlich voller toller Erlebnisse mit den Kollegen am Institut und den Studierenden,
  • Meine Koffer waren oft gepackt, so ging es für Konferenzen und andere Ereignisse im Auftrag des automatisierten Journalismus und der Sportkommunikation unter anderem nach San Diego, Odense, Düsseldorf und Hamburg, wo ich meine Forschung vorstellen durfte, und neben den immer gern gesehenen „üblichen Verdächtigen“ auch spannende neue Leute kennenlernen durfte,
  • Publikationen sind erschienen, und natürlich arbeite ich an weiteren Fachartikeln zu automatisiertem Journalismus, Algorithmen, und was das nun für den Journalisten bedeutet,
  • Die Lehre hat auch wieder viel Spaß gemacht – nicht nur, weil ich für eines meiner Projektseminare in Sportkommunikation eine Auszeichnung für exzellente Lehre erhalten habe,
  • Und außerdem habe ich in Workshops der LMU selbst wieder eine Menge gelernt, wie zum Konzept „Thinking at the Edge“, das helfen soll, versteckte Ideen und Konzepte herauszukitzeln – und wenn das nicht so ganz klappt, hat man zumindest vom Aufkleben der Ideen auf ein großes Plakat klebige Finger.

Es war noch viel mehr los, aber warum so viel zurückblicken, auch 2018 wird spannend, mit weiteren Konferenzen, im Sommer mit Lehre zu den Themen „Sportjournalismus unter Druck“ und „Sportmanagement im Lokalsport“, und mit vielen Stunden am Schreibtisch, allein mit Word und vielen, vielen Daten und Texten.

Aber: erstmal kommt jetzt noch der Jahreswechsel, ehe es wieder richtig losgeht. Das Wintersemester möchte noch zu Ende gebracht werden – und dann? Ein Fachartikel wartet auf seine letzter Überarbeitung, ein Buchkapitel muss bald abgegeben werden, und die erste Tagung schaut auch schon um die Ecke – der ganz normale Wissenschaftlerwahnsinn eben. Darauf ein Gläschen Sekt.

Advertisements

An die Münchner: Leadership Dialog mit Philipp Lahm an der LMU

IMG_5444_klein(Foto von mir)

 

… meistens gibt es hier auf diesem Blog meine Erlebnisse zu lesen, heute kommt ein Veranstaltungstipp hinzu. Denn: Philipp Lahm kommt an die Ludwig-Maximilians-Universität München, um über „Vorbild, Verantwortung, Verpflichtung in Führungspositionen“ zu sprechen. Wer Philipp Lahm ist, muss ich wohl nicht erklären – da genügen die Stichworte Bayern- und „Vier-Sterne-Kapitän“ (für die ganz Unbedarften: er ist ein ehemaliger Profi-Fußballspieler).

Die Veranstaltung wird vom LMU Center for Leadership and People Management organisiert, das, wie zu sehen ist, „Leadership“ bereits im Namen hat (und im Übrigen ein tolles Seminarprogramm).

Ich werde auf jeden Fall hingehen – nicht bloß, um einfach nur Philipp Lahm zu sehen, sondern weil ich mir außerdem einen spannenden Einblick in die Welt des Profisports erhoffe. Das nicht nur für meine Forschung im Feld der Sportkommunikation interessant, sondern auch für mich ganz persönlich. Folgende Fragen sollen laut dem Center dabei eine Rolle spielen, die auch über den Sport hinausgehen:

  • Wie gelingt es, ein Team zu motivieren und zu exzellenten Leistungen zu führen?
  • Was heißt es Vorbild zu sein, Verantwortung zu übernehmen?
  • Welche Verpflichtung haben Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Sport und Gesellschaft für die Entwicklung der Führungspersönlichkeiten von morgen?
    (siehe diese Nachricht vom LMU Center for Leadership and People Management).

… also, wenn das mal nichts ist, so zum Jahresabschluss!

Die Veranstaltung findet am 13. Dezember von 13 bis 15 Uhr statt, eine Anmeldung ist erforderlich. Zu den Anmeldemodalitäten und zum genauen Ort steht hier mehr.

Also, wer in München ist und es einrichten kann, dem sei die Veranstaltung wärmstens ans Herz gelegt.

Unterwegs im Namen der Sportkommunikation (und das gleich zweimal in einem Monat)

IMG_5249_klein(Foto von mir – das Konferenzprogramm des „17. Hamburg Congress on Sports, Economy, and Media“)

 

Die letzten paar Wochen waren geprägt von vier Konferenzen* – und zwei davon drehten sich um den Sport und die dabei stattfindende Sportkommunikation. Da musste ich natürlich dabei sein!

Die erste Konferenz, die ich besucht habe, war der „17. Hamburg Congress on Sports, Economy, and Media“, ein Kongress für Wissenschaftler und Teilnehmern aus der Praxis, der am 4. und 5. September 2017 in der HafenCity Universität Hamburg abgehalten wurde. Wie der Name schon sagt, ist das Konferenzformat an sich nicht neu, aber dieses Jahr wurde der Kongress zum ersten Mal komplett auf Englisch abgehalten. Nicht zuletzt, weil Gäste von der International Association for Communication and Sport (IACS) angereist waren, die den sonst vornehmlich deutschen Teilnehmern die Entwicklungen in der amerikanischen Sportkommunikation vorgetragen haben. Die weiteren Themen waren bunt gemischt, und so gab es Beiträge von Wissenschaftlern, wie bereits angedeutet, und von Praktikern, wie von der Werbeagentur Jung von Matt oder dem Marketingvorstand vom Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Gerade letztere Vorträge waren ein sehr interessanter Einblick hinter die Kulissen für mich – denn es wurde berichtet, wie Kampagnen für Vereine und andere Institutionen des Sports entwickelt werden, die wir Wissenschaftler sonst nach ihrer Fertigstellung analysieren und deren Entstehung manchmal nur schwer nachvollziehbar ist. Die Beiträge aus der Wissenschaft waren aber auch nicht ohne, denn so weiß ich nun, wie der derzeitige Stand von Virtual Reality im Profisport ist (jedenfalls in Amerika gibt es für den Zuschauer da bereits eine Menge zu sehen und zu erleben), und wie es um ethische Aspekte und Selbstverpflichtung im Sportjournalismus bestellt ist (im Übrigen nicht schlecht, zumindest wenn man den Agenturen und Redaktionen glauben darf). Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mich diese Konferenz mit starkem Praxis-Einschlag bestimmt nicht zum letzten Mal gesehen hat. Die Praxis ist wichtig, gerade hier im Sport – der Blick auf die sprichwörtliche andere Seite des Schreibtischs zeigt nicht nur, welche Marketing-Strategien bisher aus welchen Gründen angewendet wurden, sondern auch, was die Zukunft bringen könnte. Das ist auch für den Sport und seine Berichterstattung wichtig, welche sich mit all den neuen Techniken – wie die eben genannte Virtual Reality – weiterhin in einem starken Wandel befindet.

Die zweite Konferenz war die Jahrestagung der DGPuK-Ad-hoc-Gruppe „Mediensport und Sportkommunikation“ am 25. Und 26. September 2017 in Hamburg. Die DGPuK (Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft) ist der Dachverband der Kommunikationswissenschaftler in Deutschland, und unterteilt sich in Fachgruppen mit unterschiedlichsten Interessen – eins davon ist Sport, zu dem diese Konferenz ausgerichtet wurde. Eine Gruppe von rund 30 Wissenschaftlern hat sich an der Macromedia Hochschule in Hamburg zusammengefunden, und sich über die Medienberichterstattung von Randsportarten auszutauschen, zu der Eventisierung des Sporterlebnisses im Stadion und darüber hinaus, oder zur Relevanz der Liveberichterstattung im Sportjournalismus. Ich selber habe unter dem Oberthema „sportmediale Anschlusskommunikation“ zu „Fußball-Talks in Deutschland“ vorgetragen, wo es um die Darstellung der Themen, die Gästeauswahl, und die Aufmachung dreier Fußball-Talkshows ging; einer davon war der beliebte Doppelpass (wer nicht weiß, was das für ein wunderbares Format ist, in dem es nicht selten hoch her geht: hier das Video, das ich meinen Zuhörern gezeigt habe, um sie auf meinen Vortrag einzustimmen). Die Sportkommunikation-Gruppe der DGPuK ist noch nicht sehr groß, aber dafür sehr engagiert – so ist es nicht nur produktiv, über des Deutschen liebste Freizeitbeschäftigung zu diskutieren, es macht auch noch eine Menge Spaß. Ich freue mich auf das nächste Jahr, in dem die Konferenz in Salzburg stattfinden wird.

Beide Konferenzen wurden übrigens von Prof. Thomas Horky (Macromedia University Hamburg) ausgerichtet – vielen Dank dafür, und ich wünsche nach diesen Wochen eine ordentliche Mütze Schlaf!


* Die anderen beiden finden im nächsten Post Beachtung. Aber bevor es daran geht, kommt jetzt erstmal der Sport!

… Semesterende!

platz_klein(Foto von mir)

 

Es ist fast August – das heißt, die Vorlesungszeit ist vorbei, aber bis zur Prüfungskorrektur ist noch ein bisschen Zeit. Das heißt, dass ich für so Einiges einen ersten Entwurf im Computer und auf Papier habe, aber ich diese Gedanken jetzt erstmal ein bisschen sacken lassen kann.

Das heißt – Sommer, Sonne, die Gehirn- und Herzzellen ausstrecken!

Ein bisschen Ausspannen werde ich, die Münchner Sonne (und den Englischen Garten) genießen, und dann wieder loslegen. Einmal mit den nächsten Schritten für die „Algorithms, Automation, and News“-Konferenz, die im Mai 2018 stattfindet. Dafür haben wir eine Menge Abstracts erhalten, und es stehen die Entscheidungen an. Dann werde ich im September wieder ein wenig unterwegs sein – darauf freue ich mich sehr. Aber bevor ich die Koffer packen kann, müssen die eben schon erwähnten Noten gemacht werden – und all das, bis es im Oktober schließlich wieder alles von vorne losgeht! Ja, so schließt sich der Kreis wieder… übrigens lehre ich nächstes Semester wieder zu Themen der Sportkommunikation, da ist das Foto von dem Tor oben schon eine gute Inspiration.

Also, ich wünsche allen eine gute Zeit!

ICA 2017 – It never rains in Southern California

ica17_panel(This was the panel I was on for the personalisation talk during the main conference – from left to right: Folker Hanusch, Chris Peters (our chair), Sarah Ganter, me, Ruth Palmer, Jacob Nelson; my photo)


… and that was another great conference that I had the opportunity to attend: ICA 2017. For the uninitiated: the “ICA” is the annual conference of the International Communication Association, and the biggest conference in the field of communication science. Around 3000 delegates attend each year, and in 2017, the organisers counted 3,367 people wandering the halls of the conference hotel.  With these large numbers of people and talks, one always has to choose where to go and what to see – there are usually around ten parallel tracks for each time slot. For anyone who wants to get a taste of how hard it is to figure out a personal timetable for these four days, here is a link to the full programme of this year’s conference. This ICA took place in San Diego, USA, from 25th to 29th of May – and it actually rained while I was there, even though it was just a drizzle. Apart from that, San Diego is quite a nice city, and I definitely enjoyed a walk or two through town.

But on to the conference itself – I was involved in three talks, one at a preconference, and two during the main conference. Yes, ICA itself is not enough, and there were also pre-conferences which took place the day before the main conference began. I took part in “Distribution Matters: Media Circulation in Civic Life and Popular Culture”, which featured a very diverse audience, all of them working somehow on “media distribution”. I talked about how the use of algorithms on news websites affect the relationship of media outlets and readers, and other panelists took other routes, such as talking about how cable TV took over Manhattan, or how film festivals distribute their media. The full programme of this preconference can be found here, and as an extra treat I can say that the audio of some presentations (mine included) is online here. My thanks go out to the organisers Josh Braun, Roman Labato, and Amanda Lotz – it was a great day!

ICA started fully the next day, with the other two talks scheduled back to back in the morning. Phew! Neil talked about our study on the perception of journalists on automated journalism (I wrote more about that a while ago here (in German)), and I gave the presentation on our longitudinal study on personalisation of content on news outlets’ websites. I was on a great panel with Folker Hanusch and Edson Tandoc, Jacob Nelson, Sarah Ganter, and Ruth Palmer. Also, the panel drew quite the audience, as can be seen in our session chair’s tweet. Thanks for the photo, Chris!

Apart from my own talks, I learned about other types of automated journalism, digital election campaigns, and US college sports – and a lot more. As I already said – so much to do! And, of course, so many people to see! As ICA is the biggest conference in the field, I saw quite a few friends, and also made new ones, as it should be.

So, ICA is over, the next one will be a lot closer to home – I’m looking forward to Prague!

Von Norden nach Süden – Zwei Tagungen auf einen Streich

konferenzen_odense_klein(Mein Panel (und Arjen) in Odense – von links nach rechts: Arjen van Dalen (der Organisator, Syddansk Universitet), Jakob Linaa Jensen (Danish School of Media and Journalism), Chris van der Heijden (Hogeschool Utrecht), Anders Larsson (Westerdals Oslo School of Arts, Communication and Technology), ich, und Annika Sehl (Reuters Institute for the Study of Journalism an der Universität Oxford. Das Foto hat Julius Reimer (Hans-Bredow-Institut für Medienforschung) gemacht – danke!)


Im März bzw. April habe ich zwei Tagungen besucht – hier ein kurzer Rückblick auf diese spannende Zeit. Das waren wieder einmal sehr lehrreiche und dabei sehr schöne Tage – nicht zuletzt, weil es in die schönen Städte Odense (Dänemark) und Düsseldorf ging und sich die Sonne ab und an mal gezeigt hat.

Die ECREA Journalism Studies Conference in Odense, Dänemark, vom 23. bis 24. März stand ganz unter dem Thema der Verbindung des Journalismus mit seinem Publikum, und die daraus resultierenden Veränderungen: „Changing Audiences – Changing Journalism“. Die zwei Tage waren gefüllt mit Vorträgen zum Publikum des Journalismus, das anders als früher aktiv durch Kommentare oder soziale Medien an der Verbreitung oder sogar Erstellung von Nachrichten teilnimmt. Aber auch andere Themen zum Komplex Journalismus wurden vorgestellt, wie Studien zu einzelnen Ressorts – besonders interessant für mich waren die Vorträge zu politischen Nachrichten – oder zu neuen Entwicklungen in der Branche. Da konnte ich mich mit meinem Vortrag einreihen, denn es ging bei mir darum, wie Tools und somit Algorithmen Journalisten dabei helfen, Nachrichten von sozialen Medien wie Twitter und Facebook zu ordnen und für ihre Arbeit zu verwenden. Wer mehr über das Tagungsprogramm erfahren will, kann das mit einem Klick hier tun. Alles in allem war das eine kleine, aber feine Konferenz, die im zweijährlichen Turnus stattfindet, und die ich im Auge behalten werde – vielen Dank, Arjen van Dalen (und natürlich das Team der Syddansk Universitet dahinter), für die wunderbare Organisation! Wer ein wenig nachlesen möchte, kann das auf Twitter unter dem Hashtag #ecreaJSS17 tun.

Wenige Tage später nach dieser Konferenz ging es von Dänemark nach Düsseldorf, zur Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft e.V., den meisten besser bekannt als die DGPuK. Vom 30. März bis zum 2. April ging es hier um vielfältige Themen der Kommunikationswissenschaft. Auch diese Konferenz hatte sich ein übergeordnetes Thema gesetzt, nämlich „Vernetzung – Stabilität und Wandel gesellschaftlicher Kommunikation“. Hier passen Themen wie Algorithmen und Nachrichten ebenfalls gut hinein, und dazu habe ich auch hier gesprochen. Aber natürlich waren auch die Vorträge der Kollegen sehr spannend, sodass es mir nicht selten schwerfiel, mich zwischen den einzelnen Panels, von denen immer fünf parallel liefen, zu entscheiden. Von der Vernetzung von Journalisten und Politik, über die Kommunikation innerhalb der Wissenschaft, bis zur Beziehung von Rezipienten und fiktionalen Charakteren über ‚Fanfiction’ war alles mit dabei. Das zeigte wieder einmal, wie vielfältig die deutsche Kommunikationswissenschaft ist – vielen Dank dafür! Ebenfalls bedanke ich mich bei dem Team der Universität Düsseldorf für die mehr als gelungene Organisation! Wie auch bei der ECREA Journalism Studies Conference lässt sich das Programm hier nachlesen, und die Erlebnisse auf Twitter unter #dgpuk2017. Bis zum nächsten Jahr!

 

Neuer Artikel: Der Robo-Journalismus mit seinen Tücken und Möglichkeiten – Was Journalisten denken

blogpost_automatjourn(Foto von mir – der kleine BB-8 gehört natürlich zum Star Wars-Universum)

 

Wie bereits freudig erzählt und im letzten Post zum Radiointerview mit SWR2 Impuls noch einmal erwähnt, ist ein neuer Artikel erschienen, in welchem ich mich zusammen mit meinen Kollegen Prof. Neil Thurman (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Konstantin Dörr (Universität Zürich) mit automatisiertem Journalismus befasse. Wir haben dazu Journalisten von großen Medienhäusern, wie z.B. der BBC und Reuters, entsprechende Software ausprobieren lassen, und sie hinterher zu ihren Einschätzungen befragt. Hier eine kleine Zusammenfassung der Ergebnisse.

Der ganze Artikel – in englischer Sprache – lässt sich mit einem Klick auf das pdf-Symbol herunterladen:

pdf-icon_klein

 

Bevor es zu den Ergebnissen geht –  was ist automatisierter Journalismus bzw. „Robo-Journalismus“ überhaupt?

Mit automatisiertem Journalismus ist gemeint, dass mittels Software und Algorithmen Texte geschrieben werden, d.h. dass nicht jede Nachricht einzeln von einem Menschen getippt wird. Die dazu nötigen Informationen werden aus Datensätzen entnommen, und automatisch in einen Text umgewandelt – dieses Vorgehen bietet sich besonders dort an, wo mit vielen strukturiert aufbereiteten Zahlen gearbeitet wird, wie z.B. in der Finanzbranche, in der für die Unternehmen immer ähnliche Kennzahlen vorkommen. Wenn die Software richtig programmiert ist, wird z.B. ein Finanzbericht in Windeseile ohne weiteres Zutun eines Menschen auf dem Bildschirm ausgespuckt.

Prinzipiell lässt sich das Verfahren überall dort anwenden, wo Geschehnisse als möglichst detaillierte Datenpunkte erfasst werden können. So auch im Sport, wie im Fußball – denn Spieler, Anzahl der Tore, der gelben Karten, oder auch die Auswechslungen können einzeln erfasst und damit für die jeweilige Software brauchbar gemacht werden. Das wichtige ist, dass für alle gleichartigen Ereignisse – wie alle Fußballspiele am Wochenende – die Daten im selben Format erfasst werden. Nur so kann die Software die Daten verarbeiten.

Bloß, weil ein Computer beteiligt ist, heißt das nicht, dass der Journalist vollkommen überflüssig ist. Denn, damit das Ganze funktioniert, müssen die passenden Datensätze erst einmal ausfindig gemacht und dann in die Software eingespeist werden. Danach liegt es am Journalisten, eine Vorlage erstellen, in welche die Software schließlich für die Berichte die Daten einsetzt. Das heißt, der Journalist schreibt in der Software eine Art Lückentext, mit Platzhaltern für die Datenpunkte und mit verbindenden Halbsätzen und Worten. Dieser Lückentext kann sehr kompliziert werden, da die Software natürlich bei einer Niederlage einen anderen Text schreiben soll als bei einem Kantersieg, ebenso soll bei einem Gewinn einer Firma ein anderer Text stehen als bei Verlusten. Das Schreiben dieser Vorlage ist eine sehr mathematische Angelegenheit, in der „wenn-dann-sonst“-Fälle innerhalb der Programmierung aufgemacht werden, damit jeder Situation, die in den Daten vorkommt, Rechnung getragen werden kann.

Nur noch ein Klick, und wenn die Vorlage, also der Lückentext, korrekt erstellt wurde, hat man in Windeseile Berichte für jedes Fußballspiel vom letzten Wochenende vor sich. Oder Finanzberichte für nicht nur eine, sondern für vielleicht 50 Firmen auf einmal, je nachdem, was der vorher eingespeiste Datensatz hergibt.

Wie man sieht, ganz ohne den Journalisten geht es nicht, immerhin muss jemand vorher der Software sagen, was sie tun soll. Aber ist das getan, können in kürzester Zeit viel mehr Berichte verfasst werden, als es der Journalist ohne die Software jemals könnte.

 

Was haben wir in der Studie gemacht?

Wir haben wir mit britischen Journalisten einen Workshop abgehalten, in dem sie eine Software für automatisierte Berichterstattung kennenlernen und ausprobieren konnten. Uns war wichtig, dass die Journalisten die Software und den automatisierten Journalismus nicht nur vom Hörensagen her bewerten, sondern eigene, frische Erfahrungen gemacht haben. Also hatten sie nach dem Software-Training gut zwei Stunden Zeit, selbst zu probieren und eigene Artikel zu erstellen.

Direkt nach dem Workshop haben wir sie zur Handhabung der Software befragt; auf solche Weise mit dem Computer und mit Sprache umzugehen war den meisten fremd. Daran anschließend wollten wir wissen, wie sie die Qualität der Ergebnisse, d.h. ihrer selbst generierten Berichte, einschätzen, ebenso wie die journalistische Qualität und den Informationsgehalt. Ebenfalls hat uns interessiert, wie die Software in ihren Arbeitsalltag integriert werden könnte – oder eben auch nicht, gerade im Hinblick auf Einsparungen in der Branche. Schließlich haben wir sie gebeten, die Rolle der „menschlichen“ Journalisten in der Zukunft einschätzen – denn: ist der automatisierte Journalismus für sie eine Bedrohung, oder eröffnet er neue Möglichkeiten?

 

Was haben die Journalisten gesagt? Bestimmt viel Negatives?

Es gab, wie zu erwarten war, einige negative Einschätzungen. Erst einmal ging es damit los, dass einige der Journalisten die Software als wenig intuitiv beschrieben. Schwierigkeiten lagen darin, die mathematischen Formeln in einem „Wenn-dann-sonst“-System anzuwenden, die nötig sind, um für jede Situation einen anderen Text bereitzustellen. Das ist verständlich – immerhin war die Software neu für sie, und Formeln haben normalerweise wenig mit dem journalistischen Alltag zu tun. Dazu hat so einigen der befragten Journalisten die kreative Seite ihres Berufs gefehlt, das Spielen mit Sprache und Formulierungen

Neben diesen Startschwierigkeiten wurde angemerkt, dass die Gefahr bestünde, sich in den kleinteiligen Daten zu verlieren, und dabei die eigentliche Geschichte nicht mehr zu sehen. Um beim Fußball zu bleiben: als eindrückliches Beispiel hat einer der Journalisten angeführt, dass es manches Mal nur zu einem geringen Teil um das Geschehen auf dem Platz ginge, sondern viel mehr um das Drumherum – wenn z.B. das letzte Spiel in diesem Stadion stattfindet, bevor es abgerissen wird, oder es Krawalle unter den Fans gegeben hat.

Außerdem könne ein aus dem Lückentext entstandener Text recht blutarm wirken. Es werden nur die Daten verwendet, die vorliegen – Meinungen dazu oder weitere Informationen zum Thema kann das Programm nicht verarbeiten. An letzterem wird in einigen Softwareschmieden allerdings schon gearbeitet. Dennoch, gerade den Journalisten der Boulevardblätter war es wichtig zu betonen, dass die „menschliche Seite“ einer Geschichte oft wichtiger sei als die die nackten Zahlen.

 

Und wie sieht es mit positiven Einschätzungen aus?

Auch Positives gab es zu vermelden. So haben einige der Journalisten geschätzt, dass man diese automatisiert erstellten Texte als ersten Anlaufpunkt für eine weiterführende Geschichte benutzen könne. Exceltabellen und andere Datensätze seien mit ihren Zahlenkolonnen oft schwer zu lesen, und da könne es helfen, wenn diese Daten in ganzen, wenn auch im ersten Zugriff einfachen Sätzen dargestellt werden. So ließe sich nach Einschätzung einiger Journalisten leichter sehen, ob sich z.B. die Kriminalitätsrate im Vergleich zu anderen Regionen erhöht, oder ob das Unternehmen im Vergleich zum letzten Monat Verluste eingefahren hat. Ausgehend von diesen Zahlen könne dann der Hintergrund recherchiert werden. In diesem Falle dient die Software als Hilfe, um die Daten zu lesen, und nicht als Instrument, um Berichte zu schreiben und diese dann zu verwenden.

Allerdings kann auch ein sehr einfacher und kurzer Bericht schon an die Leser gebracht werden. Gerade die Journalisten der großen Nachrichtenagenturen sahen in der Technik eine Möglichkeit, erst einmal die Fakten und Zahlen in Form von ‚breaking news‘ an ihre Kunden zu senden, und dann eine Hintergrundanalyse zu einem späteren Zeitpunkt nachzuliefern.

Außerdem fanden die Journalisten, dass die Software eine gute Möglichkeit biete, über Dinge berichten zu können, die ansonsten keine Beachtung fänden. Solange die Daten vorhanden sind, kann die Software Berichte schreiben – wie z.B. zu den Baseballspielen der Kinder in der USA. Die Daten zum Spielgeschehen liegen vor, und kein Reporter muss sich am Spielfeldrand einfinden. Das bedeutet, dass auch sehr spezielle Themen Eingang in die regelmäßige Berichterstattung finden können, wenn die Vorlage in der Software einmal geschrieben und getestet wurde.

 

Was ist das Fazit dazu? Und wo ist der Haken an der Sache?

Der automatisierte Journalismus ist keine Zukunftsvision mehr. Die Software wird immer mächtiger und ausgefeilter, und nicht wenige Publikationen benutzen sie bereits in ihrer täglichen Arbeit, wie z.B. Forbes für Finanzberichte. Wie man damit umgeht, das ist nun die Frage.

Meine persönliche Einschätzung ist, dass sich die Software besonders dafür eignet, um zeitraubende und für Fehler anfällige Tätigkeiten zu unterstützen oder ganz zu ersetzen. Wenn z.B. Börsendaten zusammengefasst werden müssen, kann es allein beim Übertragen der Zahlen zu Fehlern kommen – die Software macht diese nicht. Natürlich immer vorausgesetzt, dass die Daten stimmen, und hier liegt der Haken: die Berichte sind nur so gut wie der Datensatz, der ihnen zugrunde liegt. Ist dort Falsches vermerkt, wird das in die Welt geschickt – und deshalb wird der Journalist nicht obsolet werden, allein schon, um als Prüfinstanz zu wirken. Daneben wird er andere Aufgaben übernehmen, weg von eben beschriebener Routine, und im besten Fall mehr Zeit dafür haben, sich mit den Hintergründen zu befassen und tiefer zu recherchieren.

Außerdem wird der automatisierte Journalismus zu dem Trend beitragen, dass Nachrichten und andere Inhalte immer weiter auf den einzelnen zugeschnitten werden. Die Baseballspiele der Kinder, die nur ein kleines Publikum haben dürften, machen dabei den Anfang. Aber prinzipiell ist es mithilfe der Software auch möglich, die lokale Berichterstattung zu unterstützen, indem z.B. Berichte auf einzelne Stadtteile oder sogar Straßenzüge angepasst werden. Gerade bei regional sehr begrenzten Phänomen kann das ein Vorteil sein.

Aber, das muss man dazu auch sagen, der „Robo-Journalismus“ kann die journalistische Spürnase mit dem ‚Da steckt mehr dahinter‘-Gefühl nicht ersetzen. Das heißt, dass zumindest vom heutigen Standpunkt aus von der automatisierten Berichterstattung keine Bedrohung für den Journalisten ausgeht – aber wie das in Zukunft sein wird, hängt von den Entwicklungen der Software ab und ist kaum vorherzusehen.