Prokrastination oder „how’s research going?“


(Trailer zum „Piled Higher and Deeper“-Film)

Was ist passiert?

Heute mal ein Artikel über den Wahrheitsgehalt von Piled Higher and Deeper und Co …und wie sie mein eigenes Leben als Doktorandin doch sehr gut widerspiegeln. Was darin genau? Nun, die harte Arbeit, die vielen Stunden, die man vor dem Computer und vor Büchern verbringt…

Was meine ich dazu?

… und die ausgiebige Prokrastination zwischendurch. Denn was wären all die harte Arbeit und die Stunden vor Computer und Buch ohne lange Kaffeepausen, ohne „dringendes Aufräumen der Wohnung und… das Internet?

Also, heute mal etwas „Nettes“ – aber ebenfalls eng mit meinem Dasein als Doktorandin verbunden.

Wie jeder weiß, ist das Internet ein Quell an tollen Dingen. Amazon für den Konsum, Facebook für die Kontakte, und „Piled Higher and Deeper“ als Ablenkung in Comicform für Doktoranden in aller Welt. Piled Higher and Deeper (=PhD) – ist eine Comic-Strip-Reihe, die seit 1997 von Jorge Cham gezeichnet wird (PhDComics 2012), der damals selbst noch Doktorand war.  Zunächst ist sie in der Stanford-Campus-Zeitung erschienen, hat aber schließlich ihren Weg ins Internet gefunden, wo Doktoranden aus aller Welt sie lesen können.

Was ist so toll daran? Nun, sie sind einfach wahr. Obwohl die Comics mehr Naturwissenschaftler ansprechen, finde auch ich mich als Sozialwissenschaftlerin meistens wieder. Beispiele kann ich hier gar nicht anführen, mir fallen einfach zu viele ein – einfach durch das Archiv klicken! Missverständnisse mit dem Doktorvater, (Nicht-) Einhaltung von Plänen, die Kollegen… für alles ist gesorgt. Für Nicht-Doktoranden mögen die Comics dann und wann ein wenig obskur erscheinen, aber im großen und Ganzen sind sie allgemeinverständlich. Für einen Eindruck einfach auf den Link oben klicken (ich kann leider keinen Comic einfügen – das hat rechtliche Gründe. Aber der Trailer zum Film wiegt es hoffentlich wieder auf!). Von dem ganzen „Wahnsinn“ gibt es auch einen Film, der nur zu empfehlen ist (siehe Trailer oben).

Die zweite Website, die ich erst neulich entdeckt habe, ist „Research in Progress“. Diese Seite spricht nicht nur Doktoranden an, sondern alle, die Forschung betreiben. Das sind keine Comicstrips – nein, es werden kurz Situationen betrieben (z.B. „When your supervisor asks you to ‘help’ write a proposal“, um die neueste zu nennen), und die Reaktion des Forschers wird dann mit einer .gif-Grafik beschrieben. Und diese sind meistens genauso „wahr“ wie die PhD-Comics oben. Ich konnte gar nicht anders, als mich durch das ganze Archiv zu klicken – das noch gar nicht so lang ist, aber das kommt sicherlich mit der Zeit. Betrieben wird diese Website von zwei Doktoranden und zwei Postdocs – und sie sind Bestens dafür geeignet, sich über die akademische Welt auszulassen (Research in Progress 2012).

Fazit

Das Doktorandenleben darf nicht nur aus Arbeit bestehen, manchmal braucht es auch ein bisschen Spaß. Und wenn es akademischer Spaß ist, der sich direkt aus der Arbeit nährt..

Also, Doktoranden und andere – prokrastiniert fröhlich vor euch hin! Mit ein paar von diesen Comics und .gifs geht die Arbeit danach gleich viel besser. ;)

Worauf stützt sich dieser Blogpost?

_____________________________________________________________________________________________________

Advertisements

„Aber abgesehen von billigeren Flügen, Verbraucherschutz und dem Binnenmarkt…“

„Aber abgesehen von billigen Flügen, Verbraucherschutz und dem Binnenmarkt …
was hat Europa jemals für uns getan?!“

(Video vom European Movement)

Heute nur ein kurzer Zwischenruf, allerdings passend zu meinem vorherigen Artikel „Schengen ist keine Nachspeise – das Europa der Selbstverständlichkeiten“. Es gibt ein wunderbares kurzes Video vom European Movement, das ich hier vorstellen möchte. In ihm werden in wenigen, aber deutlichen Wortena erzählt, was „Europa“, also die Europäische Union, den Bürger gebracht hat. Billigere Flüge, Verbraucherschutz, billigere und bessere Telefongespräche, Studentenaustauschprogramme und der Schutz geistigen Eigentums sind nur einige wenige, aber fundamental wichtige Dinge.

Damit lassen sich polemische Einwürfe wie „nichts, das sind doch alles bloß Banditen, die uns über den Tisch ziehen wollen“ leicht entkräften.

Und natürlich wird der Hauptverdienst auch genannt: Frieden. Das außerdem erst ganz am Ende des Videos, was zeigt, wie selbstverständlich diese so wichtige Sache geworden ist. Frieden wird vorausgesetzt, und das, obwohl dem vor der Europäischen Gemeinschaft bzw. jetzt der Europäischen Union nicht so war.

Natürlich gibt es immer etwas zu verbessern, und die Europäische Union ist nicht perfekt, das möchte ich auch gar nicht behaupten. Mein Anliegen ist, ins Licht zu rücken, was Europa aber alles für uns heute ganz normale und alltägliche Dinge gebracht hat.

Das sind wohl auch alles Dinge, die erst richtig bewusst werden, sollten sie wieder verschwinden – was ich hoffe, nicht passieren wird.

Also, ich wünsche viel Spaß mit dem Video!

_____________________________________________________________________________________________