Twitter-User sind anders – oder zumindest sind es ihre politischen Meinungen

gb_kleinPlease click here for the English version!

Bevor ich anfange, entschuldige ich mich dafür,
dass die deutsche Fassung mit solcher Verspätung kommt!
Things to do, people to see… das kommt nicht wieder vor!

obama(Screenshot aus Twitter)

 

Was ist passiert?

Ich bin ein begeisterter Twitter-User, und liebe es, mich durch die vielen, vielen Hashtags zu wühlen, die den Microblogging-Service Twitter ausmachen. Hashtags – ein einfacher Weg, um Themen zu kennzeichen, z.B. mit #politikwissenschaft – geben den Weg zu jedes denkbare Thema vor, von dem letzten Fußballspiel über griesgrämige Katzen bis hin zu politischer Diskussion.

Aber diese politischen Diskussion sind, so hat das Pew Research Center (USA) herausgefunden, nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung und die Meinungen, die auf Twitter kundgetan werden, weichen häufig von denen der breiten Masse ab.

Was meine ich dazu?

Dass Twitter nicht repräsentativ, für, nun, auch nur irgendetwas ist, das ist keine Überraschung. Obwohl der Service jede Sekunde mit neuen Nachrichten regelrecht überflutet wird, so schreibt nur ein kleiner Teil der Bevölkerung, was ihn oder sie bewegt. Außerdem sind viele Accounts tot oder wurden noch nie benutzt. Darüber hinaus ist Twitter, nach der Studie des Pew Research Center, ein Medium der jungen Generation, womit sich Twitter nicht viel von anderen sozialen Netzwerken wie Facebook oder Google+ unterscheidet.

Also, es ist keine große Überraschung, dass sich politische Meinungen in eine bestimmte bzw. eine andere Richtung bewegen, wenn man sich diese Daten anguckt. Aber was mich zum Nachdenken gebracht hat, ist, dass diese Meinungen häufig negativ sind, wenn es um Politik geht.

Das Pew Research Center hat acht große politische Ereignisse untersucht (meist im Kontext der US-Präsidentschaftswahlen 2012) und sich dabei mit einer automatisierten Methode den „Ton“ der Nachrichten angesehen. Natürlich kann man dieses Vorgehen hinterfragen, denn automatisierte Methoden sind häufig voller Fehler in der Analyse. Aber ich denke, dass dieser Ansatz hier Sinn macht, wenn man sich ansieht, dass tausende von Tweets in diese Studie eingingen. Der „Ton“ der Diskussion kann so meiner Meinung nach gut erfasst werden.

Also, warum ist die politische Meinung auf Twitter so negativ?

Definitive Antworten gibt es nicht, aber zunächst einmal denke ich, dass Twitter häufig als ein Medium gebraucht wird, um sich abzureagieren –  frei nach dem Schema„Ich mag dies nicht, ich mag das nicht“. Das wird dadurch unterstützt, dass es sehr einfach ist, einen Account anzulegen und ein paar Worte in die Maske einzutippen (man beachte die strikte Zeichenbegrenzung), die man am Ende des Tages nicht wirklich meint.

Davon abgesehen muss man sich den Kontext – die US-Präsidentschaftswahlen – der Studie ansehen. Wahlen sind immer eine umstrittene Sache, auch in den traditionellen Medien, und negative „Nachrichten“ sind ein Mittel, das in den USA weit verbreitet ist und schon als eigene Form des Wahlkampfes gelten. Also frage ich mich, ob diese acht Ereignisse nicht schon eine gewisse Antwort haben voraussehen lassen. Es wäre interessant zu sehen, wie diese These des Negativität im Vergleich mit z.B. Tweets von lokalen oder regionalen Wahlen aussieht – Wahlen, die nicht so stark polarisieren.

Fazit

Twitter ist – ob man es nun glaubt oder nicht – nicht nur ein Ort, auf dem man der ganzen Welt sein Abendessen zeigt, sondern bietet auch Platz für politische Diskussion. Ich weiß, wovon ich rede, da ich mich manchmal an solchen Diskussionen beteilige. Das macht nicht nur Spaß, sondern ich sehe auch gleich, was andere Leute zu gewissen Themen denken.

Daher weiß ich auch, dass Politik und politische Ereignisse auf Twitter nicht nur negativ gesehen werden. Ich folge z.B. auf Twitter einigen sehr aktiven politischen Twitterern, und deren Meinungen halten sich die Waage (z.B. Jon Worth oder Puffles, Twitters „Drachenfee“).

Alles in allem denke ich, dass die Studie von Pew sehr gut herausarbeitet, welche Rolle Twitter in der Politik spielen kann, aber ich denke auch, dass eine weitere Studie von Vorteil wäre. Wenn ich nur selbst die Zeit hätte… :)

Quellen

_____________________________________________________________________________________________________

Advertisements

People on Twitter are different – at least in their political opinions

german_smallPlease click here for the German version!

obama(Screenshot: Twitter, hashtag „#obama“)

What happened?

Being a user of Twitter myself, I love browsing the endless hashtags that define the mircoblogging service. The hashtags – a handy way to mark topics, e.g. “#politicalscience – provide a way into every topic imaginable, from the latest football game over grumpy cats and also to political discussion.

However, as the Pew Research Center found, these political discussions are not representative of the wider population and the opinions are often skewed.

What do I think about this?

Twitter not being representative of, well, anything, does not come as a surprise. Even though the service is flooded with new messages every second, only a small fraction of the population is on Twitter, and lots of the accounts are actually dead or have never been used at all. Apart from that, Twitter, according to Pew, seems to be a medium of the young, not unlike many other social networking sites like Facebook or Google+.

So, no surprise here that opinions on political issues and events are skewed in a certain direction. But what struck me is that opinion on Twitter is often negative when it comes to politics.

The Pew Internet Institute researched eight major political events (mostly revolving around the US presidential election) and analysed the “tone” of the messages using an automated method. Of course one can question this approach since automated research is often full of mistakes. However, I think this is a viable approach when considering that their sample consisted of thousands of tweets, and I think that an overall “tone” can very well be assessed like this.

So, why is political opinion on Twitter skewed in a negative way?

The answers are still out there, but first of all, my guess would be that Twitter is often used as a means to vent – “I dislike this, I dislike that”. The fact that it is very easy to set up an account and type a few words (after all, there is a strict character limit) that one may not think completely through does not help the matter.

Apart from that, one has to look at the context of the study, which was the US presidential election. This was a highly contested topic, even in the traditional media, and negative “news” about candidates is widely utilised in the US. So, one could ask if the sample was biased in the first place. People also tweet from local events with local politicians who do not polarise nearly as much. Maybe a comparison with other events, e.g. from local or regional elections, would show a different picture.

Conclusions

So, believe it or not, Twitter is actually not only a place for telling the world about what one had for dinner, but also to discuss political issues. I know what I’m talking about because sometimes I am part of these discussions. It’s not only fun, but it is also a good way to immediately see what other people are thinking on a certain topic.

I know from personal experience that politics and political events are not only seen negative by the people on Twitter. I follow quite a few highly active people who talk about politics most of the time, and their views are balanced (see Jon Worth or Twitter’s residential dragon fairy Puffles).

In sum, I think that Pew’s study is very interesting in pointing out what role Twitter can play in politics, but I also think that a wider study would be needed here.
If I only had the time… :)

Sources

___________________________________________________________________________

Discussing, presenting and tweeting – all at the same time?


Für die deutsche Fassung bitte hier klicken!

 
(Screenshot from my Twitter feed)



What happened?

… or not exactly at the same time, but almost. So, what happened? I went to a little seminar of the UK Representation of the European Commission in London today, the topic being e-petitions as well as digital democracy. Why did I go? These themes do revolve around my PhD topic, and it was a magnificent excuse to finally pay a visit to the Representation in London.

At first, I “only” meant to simply attend, take a few notes, and then leave after the seminar was over. Well, this changed rapidly after I noticed that this event had its own dedicated Twitter hashtag.

One small note beforehand: I won’t explain what Twitter is and how it works, with a few selected exceptions. If someone is not familiar with Twitter, I can recommend the Wikipedia site to clear things up.

What do I think about this?

… and with said Twitter hashtag, I decided to tweet from this seminar, as it was encouraged by the hosts. I am by no means new to Twitter, I believe I have been on it since 2009. But this is my personal account, and I have never tweeted from a seminar or a conference before. What changed my opinion on doing this? I attended some seminars on developing one’s own web presence as well as how to get oneself out there, and they all claimed one had to be on Twitter in a professional role, interacting with colleagues and writing about one’s own research. I have always been reluctant to do this – what if I have nothing to say, what if noone wants to talk to me? – and so Twitter simply became a medium for me to goof around with my friends.

But then I decided to join anyway early this week. I do write my thesis on the internet and its possibilities, but I am not on Twitter? Yes, that definitely is some kind of a contradiction. So I set up my “professional” account, and things weren’t as bad as I thought. I knew some people whom I followed and who followed me back, and from time to time I would write something about my academic life. So far, so good.

But what about seminars and conferences? And here is where today’s event comes in. After I saw said hashtag, I decided to give it a go, tweeting about how excited I was to be there and then I started commenting on what the speakers said. Really easy peasy. Also, I tried to follow what other people had said. I have to note here that that would’ve been easier with a Twitter Wall on a screen (showing all tweets concerning that given hashtag), but even though there was one, it kept crashing. So I followed it on my phone as best as I could.

Guess how excited I was when I got my first retweet (i.e. when someone copies my tweet and sends it to his own followers)! People were noticing me! But after I while, I got direct questions, and a few conversations started in this hashtag. One question debated was, how do you think a politician’s website should look like. Very interesting, very interesting. Also that people started asking whether one was actually in the room or somewhere else. Kind of a creepy feeling, tweeting where you sit in the room and people potentially looking out for you.

So, as one might gather from these short descriptions, I had a blast on Twitter. I followed new people, and new people started following me. I tweeted what the speakers said, I asked and answered questions. I socialized online.

But when I take a look at my “hard copy” notes now, there is not much on there. I might have discussed some of the stuff with other people, but I feel that this “Twitter business” distracted me a lot. Continually checking my phone, typing, fighting with autocorrect (as well as a crashing Twitter app), all of that took my attention away from the speakers. I still got much out of this session, but I also feel I missed quite a bit of information. Also, on another level, I don’t know how much speakers do appreciate it when lots of people have their eyes glued to their phones all the time. It might be the fad of the times and so on, but if I were the speaker, it would distract me that people are so distracted.

Conclusions

So for me, this Twitter pilot testing was a great experience. I even met three of the people I tweeted with afterwards (in “real life”), which was especially nice, and I clearly see the value of having a profile picture of oneself now. However, I will probably lay of the tweeting during the talks the next time, and tweet in the breaks. Because in other cases, I would want to concentrate on taking notes – notes that actually still make sense after a few hours, as opposed to my Twitter feed which is made up of mostly conversations with other people than about what is actually going on in front of me. Which is not a bad thing in itself, but comes in the way when one actually needs those notes…

Anyway, I think that Twitter is a great way to engage with people one would’ve probably never spoken to otherwise, whether at seminars or elsewhere. So, I will continue to tweet my way in the world, just not… always.

___________________________________________________________________________

Diskutieren, präsentieren und Tweeten – alles gleichzeitig?


Please click here for the English version!


(Screenshot aus meinem Twitterfeed)


Was ist passiert?

… oder nun, nicht alles gleichzeitig, aber fast. Also, was ist passiert? Ich war heute bei einem kleinen Seminar der Vertretung der Europäischen Kommission in London; die Themen waren e-Petitions und digitale Demokratie allgemein. Warum bin ich hingegangen bin? Diese Thematiken ziehen sich durch meine Doktorarbeit, und außerdem war dieses Seminar eine hervorragende Gelegenheit, endlich einmal in die Vertretung zu kommen.

Als ich dort angekommen bin, habe ich zunächst angekommen, ich würde das Seminar ganz „traditionell“ verfolgen – ein paar Notizen machen, vielleicht ein Foto, und am Ende wieder gehen. Nun, das hat sich schnell geändert, als ich gesehen habe, dass das Seminar seinen eigenen Twitter-Hashtag hat.

Eine Sache vorweg: Ich werde nicht erklären, was Twitter ist oder wie es funktioniert, mit ein paar kleinen Ausnahmen. Falls jemand nicht mit Twitter vertraut ist, kann ich die Wikipedia-Seite empfehlen, um Licht ins Dunkel zu bringen.

Was meine ich dazu?

… und mit diesem Twitter-Hashtag in der Hand habe ich beschlossen, aus diesem Seminar zu zweeten, wie es vom Veranstalter anscheinend auch gewünscht war. Ich bin kein Neuling, was Twitter angeht, und wenn meine Erinnerung mich nicht trügt, habe ich seit 2009 einen Account. Aber das ist mein privater Account, and ich habe noch nie aus seinem Seminar oder aus einer Konferenz getweetet. Was hat meine Meinung also geändert? Ich habe einige Seminare zum Thema eigene Webpräsenz und wie man sich bekannt macht besucht, und alle haben eindringlich und schon fast mantraartig wiederholt, dass man auf Twitter sein „muss“, und zwar in einer offiziellen Rolle, und sich mit Kollegen auszutauschen und über seine eigene Forschung zu schreiben. Ich war immer sehr zurückhaltend, was das anging – was ist, wenn ich nichts zu sagen habe, und was ist, wenn niemand mit mir reden möchte? – und so blieb Twitter für mich immer ein Medium, um mit meinen Freunden herumzualbern.

Aber nun habe ich mir Anfang dieser Woche doch einen „offiziellen“ Account zugelegt. Ich meine, ich schreibe meine Doktorarbeit über das Internet und seine Möglichkeiten, und dann habe ich selbst keinen Twitter-Account? Ja, das ist ein ziemlicher Widerspruch. Also habe ich mich angemeldet, und nun, die Dinge sind nicht ganz so schlimm wie ich zunächst gedacht habe. Ich kenne einige Leute, denen ich nun folge, und die mir ebenfalls folgen, und manchmal schreibe ich etwas über mein Leben in der akademischen Welt. So weit, so gut.

Aber was ist mit Seminaren und Konferenzen? Und hier kommt nun das Seminar von heute ins Spiel. Nachdem ich den Hashtag gesehen habe, habe ich mir gedacht, es einfach mal zu probieren, einfach mal ein paar Tweets zum Seminar loszulassen. Also habe ich darüber geschrieben, wie sehr ich mich freue, dort zu sein, und dann habe ich kommentiert, was die Redner gesagt haben. Ganz einfach. Auch habe ich versucht, zu verfolgen, was die anderen Besucher des Seminars zum Thema beitrugen. Es wäre schön gewesen, eine Twitterwall zu haben (auf der alle Tweets zu sehen sind, die zu dem genannten Hashtag eingehen). Nun, es gab zwar eine, aber die ist schnell abgestürzt und so musste ich mich darauf verlassen, die Sache auf meinem Handy zu verfolgen.

Es ist nicht schwer zu erraten, wie sehr ich mich gefreut habe, als ich meinen ersten Retweet bekommen habe (d.h. jemand hat meinen Tweet kopiert und an seine eigenen Follower geschickt)! Jemand sieht mich, juchee! Nach einer Weile habe ich dann direkte Fragen gestellt bekommen, und ich habe ein paar Unterhaltungen mit anderen Teilnehmern des Seminars angefangen (alles über Twitter). Eine Frage war zum Beispiel, wie die Webseiten von Politikern aussehen sollten. Sehr interessant, sehr interessant. Auch wurde von jemandem gefragt, wer denn hier im Seminar sei, und wer ganz woanders auf der Welt. Das war ein seltsames Gefühl, zu tweeten wo man sitzt und wie man aussieht, und zu hoffen, dass einen vielleicht jemand später erkennt.

Also, wie man dieser kurzen Beschreibung vielleicht entnehmen kann, hatte ich großen Spaß auf Twitter. Ich folge nun neuen Leuten und diese Leute folgen mir. Ich habe getweetet, was die Redner gesagt haben, habe Fragen gestellt und beantwortet bekommen. Ich habe an einer kleinen Online-Kaffeerunde teilgenommen, könnte man sagen.

Aber wenn ich mir jetzt meine Papiernotizen ansehe, muss ich mir eingestehen, dass ich nicht besonders viel aufgeschrieben habe. Ich habe zwar die Dinge mit anderen diskutiert, aber ich habe das Gefühl, dass mich die „Twittersache“ ziemlich abgelenkt hat. All diese kleinen Dinge – ständig auf mein Handy schauen, tippen, mit der Autokorrekturfunktion kämpfen (und mit der ständig abstürzenden Twitter-App) – das hat meine Aufmerksamkeit arg beeinträchtigt. Ich habe dennoch viel aus dem Seminar mitgenommen, aber ich befürchte, trotzdem so Einiges verpasst zu haben. Auch, wenn man das auf einer anderen Ebene sieht, denke ich, dass die Redner es nicht schätzen, wenn so einige Leute ihre Augen nur auf dem Handy haben. Das mag zwar der Zeitgeist sein, aber wenn ich der Redner wäre, würde dieses Verhalten wiederum mich ablenken.

Fazit

Alles in allem war dieser Twitter-Test eine großartige Erfahrung. Ich habe sogar drei der Leute, mit denen ich getweetet habe, hinterher getroffen (im „richtigen Leben“), was besonders nett war, und daher sehe ich nun den Wert darin, sein eigenes Bild als Profilbild zu haben. Dennoch werde ich das Tweeten während der Veranstaltungen in Zukunft wahrscheinlich lassen, und lieber in den Pausen etwas schreiben. Denn es werden andere Veranstaltungen kommen, in denen ich mich lieber auf meine Papiernotizen konzentrieren werde – auf Notizen, die auch nach ein paar Stunden noch Sinn machen, anders als mein Twitterfeed, der zum Großteil aus Unterhaltungen mit anderen Leuten besteht und nicht aus dem, was vor mir am Rednerpult passiert. Die Gespräche an sich sind nicht das Problem, aber sie sind nicht besonders hilfreich, wenn ich die Notizen hinterher brauche…

Wie auch immer, ich denke, dass Twitter ein großartiger Weg ist, um mit Leuten in Kontakt zu treten, mit denen man wahrscheinlich ansonsten nie gesprochen hätte, ob nun auf Seminaren oder anderweitig. Also werde ich weiterhin meinen Twitterfeed zum Glühen bringen, nur nicht… immer.

___________________________________________________________________________