But, journals are for girls! – A case for research journals

german_smallFür die deutsche Fassung bitte hier klicken!

researchjournal_klein(Photo by me – here they are, my research journals!)

 

What happened?

… maybe journals are mostly for girls, who knows. But they are also for researchers. Journals in general are pretty handy little things: they keep your thoughts safe, and when you look back, they might contain very valuable information. So, just as a diary that serves as a reminder of what one did on a particular day, a research journal does quite the same. However, they seem to be quite rarely used, at least by the people around me. This should change!

First of all, what is a research journal? As already said, it is a journal that very much works like a diary, just for academic work. In a research journal one notes down thoughts on the research process, like on the topic, hypotheses, literature, possible interpretations, you name it. A waste of time, I hear? No, not all.

What do I think about this?

So, why do I think that a research journal is the essential tool in academia? Let’s cover the obvious first:

* Keeping stuff in order – first of all, everything is kept in a journal, which implies some kind of a bound notebook. In my opinion, scattered loose-leaf collections do not count as research journals since they are rarely put away in a fashion in that one can access what’s written on them quickly. And for me, time is crucial when it comes to finding and using my notes. Apart from that, if everything is kept in one place – whether in a notebook or in a folder  – things do not tend to get lost as quickly as they would otherwise.

* Keeping thoughts safe – related to the first point, but not quite the same. While going through a few things of my first year as a PhD, I found many, many notes scribbled on journal articles, worksheets, to-do-lists and so on and so forth. Many notes which would be lost if I did not decide at that very moment to transfer the most valuable ones into a notebook. Some of these scribbled notes helped me a great deal, over a year later that I wrote them! So, keeping things in one place helps not to forget what might be valuable information in the future.

* A nice memory and encouragement – okay, probably just me being girly here, but I like to look at old stuff. Also, it helps me to pick myself up at times when I think I did not achieve anything in months – not true. It’s all in the journal. Some days were slower than others, but all in all, I did achieve at least something and got nearer to my goal. So, a research journal can also help to get motivated!

Conclusions

So, all in all, just keeping a research journal can help the research process a great deal, especially when one is working on a single project for years, like a PhD. But I also think that keeping such a journal is very valuable when writing a bachelor’s or master’s dissertation. Even though the time frame is considerably shorter, gathering ideas and literature can be quite daunting. So, noting thoughts can be of great help when trying to figure out a topic or just checking which books were already read.

My experience with keeping a research journal is great. So, get one, too!

_____________________________________________________________________________________________________

Advertisements

Prokrastination oder „how’s research going?“


(Trailer zum „Piled Higher and Deeper“-Film)

Was ist passiert?

Heute mal ein Artikel über den Wahrheitsgehalt von Piled Higher and Deeper und Co …und wie sie mein eigenes Leben als Doktorandin doch sehr gut widerspiegeln. Was darin genau? Nun, die harte Arbeit, die vielen Stunden, die man vor dem Computer und vor Büchern verbringt…

Was meine ich dazu?

… und die ausgiebige Prokrastination zwischendurch. Denn was wären all die harte Arbeit und die Stunden vor Computer und Buch ohne lange Kaffeepausen, ohne „dringendes Aufräumen der Wohnung und… das Internet?

Also, heute mal etwas „Nettes“ – aber ebenfalls eng mit meinem Dasein als Doktorandin verbunden.

Wie jeder weiß, ist das Internet ein Quell an tollen Dingen. Amazon für den Konsum, Facebook für die Kontakte, und „Piled Higher and Deeper“ als Ablenkung in Comicform für Doktoranden in aller Welt. Piled Higher and Deeper (=PhD) – ist eine Comic-Strip-Reihe, die seit 1997 von Jorge Cham gezeichnet wird (PhDComics 2012), der damals selbst noch Doktorand war.  Zunächst ist sie in der Stanford-Campus-Zeitung erschienen, hat aber schließlich ihren Weg ins Internet gefunden, wo Doktoranden aus aller Welt sie lesen können.

Was ist so toll daran? Nun, sie sind einfach wahr. Obwohl die Comics mehr Naturwissenschaftler ansprechen, finde auch ich mich als Sozialwissenschaftlerin meistens wieder. Beispiele kann ich hier gar nicht anführen, mir fallen einfach zu viele ein – einfach durch das Archiv klicken! Missverständnisse mit dem Doktorvater, (Nicht-) Einhaltung von Plänen, die Kollegen… für alles ist gesorgt. Für Nicht-Doktoranden mögen die Comics dann und wann ein wenig obskur erscheinen, aber im großen und Ganzen sind sie allgemeinverständlich. Für einen Eindruck einfach auf den Link oben klicken (ich kann leider keinen Comic einfügen – das hat rechtliche Gründe. Aber der Trailer zum Film wiegt es hoffentlich wieder auf!). Von dem ganzen „Wahnsinn“ gibt es auch einen Film, der nur zu empfehlen ist (siehe Trailer oben).

Die zweite Website, die ich erst neulich entdeckt habe, ist „Research in Progress“. Diese Seite spricht nicht nur Doktoranden an, sondern alle, die Forschung betreiben. Das sind keine Comicstrips – nein, es werden kurz Situationen betrieben (z.B. „When your supervisor asks you to ‘help’ write a proposal“, um die neueste zu nennen), und die Reaktion des Forschers wird dann mit einer .gif-Grafik beschrieben. Und diese sind meistens genauso „wahr“ wie die PhD-Comics oben. Ich konnte gar nicht anders, als mich durch das ganze Archiv zu klicken – das noch gar nicht so lang ist, aber das kommt sicherlich mit der Zeit. Betrieben wird diese Website von zwei Doktoranden und zwei Postdocs – und sie sind Bestens dafür geeignet, sich über die akademische Welt auszulassen (Research in Progress 2012).

Fazit

Das Doktorandenleben darf nicht nur aus Arbeit bestehen, manchmal braucht es auch ein bisschen Spaß. Und wenn es akademischer Spaß ist, der sich direkt aus der Arbeit nährt..

Also, Doktoranden und andere – prokrastiniert fröhlich vor euch hin! Mit ein paar von diesen Comics und .gifs geht die Arbeit danach gleich viel besser. ;)

Worauf stützt sich dieser Blogpost?

_____________________________________________________________________________________________________