(Un-) Welcome to Downing Street No. 10!

Für die deutsche Fassung bitte hier klicken!

(Photo by me)


What happened?

My PhD thesis deals with the theme of „political representation“ – it’s not the actual topic, but the issue of representation constitutes the background. And political representation indeed is fun! Even though more than just sometimes, dealing with this can be a very daunting task, but what else is new. Here at my university in London I have the opportunity to get into this topic in a different manner than just my PhD thesis, that is in a course on qualitative methods, e.g. a course in which I learn all about interview techniques, analysis of documents and the like. For my coursework, I conducted a participant observation in front of the gates of Downing Street No. 10, i.e. I stood in front of the site on two days for an hour each, observing what people were doing, and jotting down their behaviour and my thoughts on this.

Sounds like a drag? Absolutely not! Through observation alone I got to know a lot about how people dealt with such an important site of British politics.



What do I think about it?

Even though most people will be familiar with Downing Street No. 10, I would like to quickly introduce the site. Downing Street No. 10 is the home of the British Prime Minister, at the moment that is David Cameron (Conservatives). By the way, the Chancellor of the Exchequer lives just next door, at number 11. The street itself is, as one can see on the photograph, guarded from the public with a big gate and several policemen, some carrying guns. At first sight, this is not a friendly site, and one cannot help but feel that citizens are definitely not invited to come in and ‘get close’ to politics.

First of all, I noted that Downing Street is most of all a tourist site. Well, that is not surprising. Many people pass everyday, a fact that is probably due to its location – if one wanted to walk from Trafalgar Square to Westminster Abbey or Big Ben, one automatically comes across it. Even more so when said walk is part of a sightseeing tour. In a nutshell, it’s conveniently situated to take a quick photograph. However, these is not much to see – the iconic black front door with the „10“ can hardly be spotted behind those big gates, and is even harder to make out on a photograph later on. Nevertheless, many people smile broadly and get their picture taken.

And this is when the grim first impression gets a friendlier face. When coming closer, one can see that only the policemen inside the gates carry guns. The ones who are outside like to talk to tourists, give directions and know all about getting to the other sights in the area. And well, they are open to being photographed. When I observed the site last Saturday I could see how two happy children posed for a picture with one of the policemen. Well, that is probably every little boy’s (and girl’s?) dream, talking to a „real“ policeman.

Aside from fun moments like this, I also saw things that gave me food for thought. There were many tourists who had no idea what was hidden begin those gates and who apparently only stopped because of the other people holding cameras and maps. „What’s that?“, this is what I heard more than once, and explanations rarely went beyond „this is where the Prime Minister lives“. This surprised me quite a bit. However, this lack of knowledge might result from the fact that there is not much to see – as said before, the front door of the Prime Minister can hardly be made out, and there is no sign that would tell what people could expect to see here. Everyone knows the Houses of Parliament – but it’s not the same with Downing Street. Here’s a short anecdote: a German (!) boy, probably around 12 years old, tried to explain what was to be seen to his friend, saying that this was „Oxford Street“ and that the „president“ lived here. Well, you tried, boy, but anyway, he knew the very basic facts, so that definitely counts for something, even more so because he was not British.

Of course, I do not want to paint everything black and white. There were also people who were beaming with joy as they took a picture of the street sign and didn’t want to leave. They sure knew what was going on there. However, the majority of people furrowed their brow and left quickly. I could hear around me that people were mainly disappointed because they couldn’t go in – one of the policemen told me that this is probably the question people asl the most. Going in and walking through the street was possible before 1989, even as a normal citizen. In 1989 the well-known gates were set up due to fear of terrorist attacks, and entrance was from then on closely monitored (Downing Street 2012). The citizens have to stay out. And well, so they do. They take a picture, or not even that, and then scurry away, on to the next location of the sightseeing tour.



Conclusions

Now, what does Downing Street represent? Is it a tourist site? Or not? I claim that Downing Street lost its appeal when the gates were built. It is probably still featured in every tourist guide, but it is hardly an educating or even nice sight. The No. 10 door can hardly be seen, and that is essentially what describes the site: There is nothing to be seen. No sign that tells people about Downing Street, nothing. It is just the home of the Prime Minister, full stop. The symbolic part vanished and was replaced with dismissive gates, that is my point on view.

That the gates are there for security reasons, one the one hand, that I can understand, but on the other hand, it is not a positive image to send to citizens, as it portrays the government as not being open to the worries and demands of the people. That one could get one’s picture taken in front of the black No. 10 front door before 1989, that was great – and good for the generation of understanding and trust in politics. Of course, this was a symbolic act, but one that sticks – I could hear two women talking animatedly about their experience of walking through Downing Street as girls.

This feeling is not something that the friendly policemen can compensate. Because if Downing Street becomes a place where people only stop because others do so or because they need directions, then it lost a lot of its meaning and importance. That is a pity, because for me, Downing Street is one of the most exciting places in the whole of London – and here I am, I can’t go in.

 


Sources

 

___________________________________________________________________________

Advertisements

Willkommen vor der Downing Street – Zutritt verboten!

Please click here for the English version!

(Foto von mir)

 

Was ist passiert?

Im Zuge meiner Doktorarbeit beschäftige ich mich mit dem übergeordneten Thema „politische Repräsentation“. Das macht Spaß – auch, wenn es manchmal eine ziemlich ernüchternde Angelegenheit ist, wie man sich vielleicht bereits denken kann. Hier an meiner Universität in London habe ich die Möglichkeit, das Thema neben meiner Doktorarbeit auf eine andere Art und Weise zu vertiefen. Das tue ich nämlich im Zuge eines Kurses zu qualitativen Methoden, d.h. wo Interviewtechniken, Umgang mit der Analyse von Dokumenten und noch anderes in der Art gelehrt werden. So habe ich während dieses Kurses eine teilnehmende Beobachtung vor der Downing Street No. 10 durchgeführt, d.h. ich habe mich an zwei Tagen jeweils eine Stunde vor diesen Ort gestellt, die Leute dort beobachtet, ihre Tätigkeiten und meine Gedanken dazu aufgeschrieben.

Klingt langweilig? Ganz und gar nicht! Denn allein durch das Beobachten konnte ich eine Menge darüber erfahren, wie mit diesem wichtigen Ort der britischen Politik umgegangen wird.

 

Was meine ich dazu?

Bevor ich ein paar meiner Beobachtungen kundtue, ein paar Worte zu dem Ort. Die Downing Street No. 10 ist der Wohnort des britischen Premierministers, zur Zeit ist das David Cameron von den Conservatives. Der Schatzkanzler wohnt übrigens traditionellerweise gleich daneben, in der Nummer 11. Die Straße an sich ist, wie auf dem Foto zu erkennen, mit einem großen Tor vor neugierigen Passanten abgeschirmt und wird von mehreren Polizisten, von denen einige bewaffnet sind, bewacht. Auf dem ersten Blick kein freundlicher Ort, an welchem der Bürger eingeladen wird, der Politik ganz nah zu kommen.

Erst einmal konnte ich feststellen, dass die Downing Street vor allen Dingen ein Ort für Touristen ist. Das an sich ist nicht überraschend. Viele Leute gehen jeden Tag vorbei, was wohl auch dem Standort der Downing Street geschuldet ist – wer zur Westminster Abbey oder zum Big Ben will und vom Trafalgar Square kommt, läuft während seiner Sightseeing-Tour geradewegs an ihr vorbei. Sehr günstig gelegen, um „mal eben schnell“ ein Foto zu machen. Und obwohl nicht viel zu sehen ist – die berühmte schwarze Haustür mit der „10“ ist viel zu weit hinter dem großen Tor verborgen, als dass man sie auf einem Foto noch erkennen könnte – lassen sich viele Leute freudestrahlend vor dem Tor fotografieren.

Und hier relativiert sich der erste grimmige Eindruck des Ortes mit bewaffneten Polizisten – denn nur die Polizisten, die innen stehen, tragen Waffen. Die, die draußen sind, unterhalten sich gerne und viel mit den Touristen, geben Auskunft zum Weg oder weiteren Sehenswürdigkeiten in der Gegend, und lassen sich auch fotografieren. Bei meiner Beobachtung am gestrigen Samstag zur Mittagszeit haben sich vor allen Dingen glückliche Kinder mit einem Polizisten verewigen lassen. Nun, das ist wohl der Traum von jedem kleinen Jungen (und kleinem Mädchen?), mit einem „echten Polizisten“ zu sprechen.

Neben diesem Spaß gibt es allerdings auch Beobachtungen, die mich nachdenklich gestimmt haben. Nicht wenige der Touristen schauten ratlos auf das Tor und sind anscheinend nur stehengeblieben, weil dort andere Leute mit Kamera standen. „Was ist das hier?“, habe ich mehr als einmal gehört, und die Erklärungen, soweit es sie denn gab, gingen selten über „hier wohnt der Premierminister“ hinaus. Diese Unkenntnis hat mich sehr überrascht. Aber das mag daran liegen, dass es nicht so viel zu sehen gibt – die Haustür des Premierministers ist kaum zu sehen, und auch sonst gibt es kein Schild oder ähnliches, das darauf hinweist, was es mit diesem Ort auf sich hat. Die Houses of Parliament kennt jeder – die Downing Street nicht. Als Anekdote lässt sich hier die Erklärung eines um die zwölf Jahre alten deutschen (!) Jungen aufführen, der meinte, das sei die „Oxford Street“ und hier wohne der „Präsident“. Knapp daneben ist auch vorbei, aber er wusste zumindest in den Grundzügen bereit, was er mit dem Ort auf sich hat.

Natürlich will ich nicht nur schwarz malen. Es gab auch Leute, die freudestrahlend das Straßenschild fotografiert haben – augenscheinlich in Kenntnis über den Ort – und kaum wieder gehen wollten. Aber die Mehrheit hat sich schnell wieder mit gerunzelter Stirn abgewandt und ihren Weg fortgesetzt. Vor allen Dingen war die Enttäuschung groß, so konnte ich es hören, dass man nicht reingehen kann. Einer der Polizisten hat mir erzählt, dass das die wohl häufigste Frage ist, die er gestellt bekommt. Vor 1989 war es wohl möglich, durch die Straße zu laufen – auch als ganz normaler Bürger. Seit 1989 ist das nun wohlbekannte Eisentor da, und regelt den Zutritt – es wurde auf Grund von Angst vor Terroristenattacken errichtet (Downing Street 2012). Die Bevölkerung muss draußen bleiben. Und das tut sie auch. Sie schießt ein Foto, wenn überhaupt, und hastet dann weiter, auf zur nächsten Station der Sightseeing-Tour.

 

Fazit

Was ist die Downing Street nun im Sinne von politischer Repräsentation? Ein Ort für Touristen? Oder doch nicht? Ich behaupte zu sagen, dass die Downing Street kein Gesicht (mehr) hat. Sie mag noch in jedem Touristenführer stehen, aber sie ist nicht eindeutig zu erkennen. Die Tür mit der Nummer 10 ist kaum zu sehen, und das ist es, was den Ort am Besten beschreibt: Es gibt einfach nichts zu sehen, kein Schild, das beschreibt, was die Downing Street ist, gar nichts. Sie ist einfach nur der Wohnsitz der Premierministers, und das war es dann auch. Die Symbolik ist, zumindest in meinen Augen, ziemlich verschwunden – oder wurde durch das große abweisende Eisentor ersetzt.
Dass die schweren Tore vor der Downing Street stehen, ist einerseits verständlich – andererseits wirft es kein gutes Bild auf die Offenheit der Regierung für die Sorgen und Nöte ihrer Bürger. Dass man sich vor 1989 vor die Tür des Premierministers stellen konnte, das war, so finde ich, eine wundervolle Sache, besonders für das Verständnis von Politik und das Vertrauen in diese. Eine symbolische Sache, natürlich, aber eine, die im Gedächtnis geblieben ist, denn ich habe zwei Frauen hören können, die sich daran erinnerten, wie sie in früheren Jahren durch die Downing Street gegangen sind.

Diesen Verlust können auch die freundlichen Polizisten nicht auffangen. Denn wenn die Downing Street zu einem Ort wird, an dem man stehenbleibt, nur weil es andere auch tun, oder nur näher tritt, um nach dem Weg zu fragen, dann hat dieser Ort sehr an Bedeutungskraft eingebüßt. Das ist schade, denn für mich ist die Downing Street einer der spannendsten Orte in ganz London – und ich kann nicht hinein.



Worauf stützt sich dieser Blogpost?

___________________________________________________________________________