Digitale Zwillinge und Virtual Reality: „Wissenschaft muss faszinieren!“

vr-helm Kopie
(Das bin ich!)

 

… so sagte es Prof. Wolfgang Kaysser, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung, auf der Jahrestagung desselbigen am vergangenen Donnerstag. Recht hat er – und so hat das Helmholtz-Zentrum auch gleich vorgelegt. Da die Jahrestagung der Ort ist, um auf aktuelle Forschung des Zentrums zu blicken, haben die Besucher Vielfältiges gesehen: z.B. anhand von Zeichnungen und einfachen Erklärungen in einem „Explainity“-Video, wie sich Magnesium-Implanate in der Behandlung von Knochenbrüchen einsetzen lassen, oder mittels einer interaktiven Karte, wie die Strömungen in der Nordsee einen Ölteppich vorantragen würden. Das hat zwar erstmal nichts mit Politikwissenschaft oder Journalistik zu tun, aber spannend ist es für mich allemal, wie sich abstrakte und streckenweise auch erstmal sperrige Forschung allgemeinverständlich und dabei noch interessant darstellen lässt.

Der digitale Zwilling

Bei der Erklärung der einzelnen Forschungsprojekte kam die Sprache immer wieder auf den „digitalen Zwilling“, anhand dessen der Gegenstand unter die Lupe genommen wird – das am Computer erstellte Gegenstück des Forschungsgegenstands. Nehmen wir zum Beispiel den eben erwähnten Ölteppich; natürlich können die Wissenschaftler nicht einen echten Ölteppich in der Nordsee aussetzen und dann die die Strömung beobachten, das hätte verheerende Folgen. Stattdessen wird berechnet, wie die Strömung agiert, und der Ölteppich hat seinen Zwilling, ohne dass es in diesem Fall einen realen geben müsste. Ein Glück! Auch für uns Zuschauer – denn nur so lässt sich verstehen, was passieren würde, und dann auch, welche Gegenmaßnahmen ergriffen werden können.

Endlich Wasserstoffauto fahren – mit Virtual Reality

Aber „reale Zwillinge“ gibt es natürlich auch, wie z.B. in der Forschung zum Wasserstoffantrieb für das Auto. Zu gerne würde ich einmal mit diesem Auto durch die Gegend düsen! Und mitforschen, dass der Traum endlich Wirklichkeit wird – aber da das nun mal überhaupt nicht mein Fachgebiet ist, muss ich auf letzteres verzichten, und muss wohl noch viele Jahre auf das Wasserstoffauto auf der Straße warten. Aber meine Begeisterung darf ich trotzdem ausleben – und hier über einen fast schon greifbaren digitalen Zwilling. Damit ich mich auch mal im Forschungslabor umschauen konnte wurde mir ein Virtual-Reality-Headset aufgesetzt, Kopfhörer dazu, und schon war ich mitten im Geschehen – stand im (digitalen) Labor, habe den Wissenschaftlern bei der Arbeit zugesehen, und schließlich mit im Wasserstoffauto gesessen. Virtual Reality ist so viel mehr als nur ein einfaches Video, und daher einer der momentan spannendsten Möglichkeiten der Wissenschaftskommunikation. „Mittendrin statt nur dabei“ ist hier die Devise, und das alles in einer Perspektive, die ich mit dem 360°-Video selbst bestimmen kann. Diese Tour via Virtual-Reality-Headset war ein großartiges Beispiel dafür, wie faszinierend Wissenschaft sein kann – schade nur, dass diese virtuelle Führung durch die Forschung viel zu schnell vorbei war, und ich dann wieder ganz real im Veranstaltungsort der Jahrestagung zurück war. Wer sich dieses Video („Das künstliche Blatt“) und weitere 360°-Produktionen des Helmholtz-Zentrums ansehen (und sich begeistern lassen) mag, sei auf deren Webseite verwiesen. Ohne Virtual Reality ist das Erlebnis nicht ganz so großartig, aber auch mit ein paar Klicks kann man den Rundumblick auf dem eigenen Laptop oder Tablet genießen.

Aber nun genug zur Virtual Reality, es gab am Rande des Jahrestagung noch mehr Exponate zu verschiedenen Forschungsthemen zu sehen – mein Favorit, eine Quietscheente in der Nordseeströmung auszusetzen und dann ihrem Weg zuzusehen, war auch mit dabei. Bei diesen kreativen Ideen, wie sich abstrakte Wissenschaft darstellen lässt, soll auch Prof. Kayssers zweite Forderung nicht unerwähnt bleiben: „Wissenschaft muss emotional sein“. Und das ist sie, wenn sie mit einer solchen Nähe und so liebevoll dargestellt wird.

Werbeanzeigen

ICA19 @ Washington, D.C.

ica19_schild_klein

 

The 69th Annual Conference of the International Communication Association (ICA) is over – which means that I had an exciting week of hearing great presentations, visiting an amazing city, and spending lots of time with my academic family. As always, ICA seems to be the place where one meets everyone in one place, and sometimes even too many people to talk to them all. No surprise here – over 3,600 people attended the conference!

For me, the five-day conference (24 – 28 May 2019) began with a pre-conference on Human-Machine Communication, where I presented a paper on the “Reception of automated news: A critical review and recommendations for future research” with Neil Thurman. We got great comments on our work, and we look forward to upcoming studies on the audience reception of automated news that might include some of the recommendations we made. The pre-conference was tightly packed with many other topics besides automation in journalism, including robots in the household and what AI might add to education as a learning tool (check out Sima!).

And then there was the main conference – with panels starting at eight in the morning, going on until the evening, and still there was never enough time to visit all the panels I wanted. There was too much going on the at the same time, but I managed to attend a panels on data journalism and sports journalism, for instance. There, I found new inspiration on what to do in my own research, and bounced around ideas with my academic family – and here we go: there is always a new paper you want to write together. And another one, and another one…

ica19_firstdogs_klein

I also had a lot of fun beyond the conference – Washington is full of things to see. I peeked into the National Museum of African American History and Culture to get a good look at the sports exhibition “Leveling the Playing Field”, and I will definitely incorporate some of what I have learned about the journeys of these athletes into my course on sports communication next semester. I also went to the National Museum of American History, which is just next door, mainly to get a picture with Captain America’s shield (I mean, of course!) in the “Superheroes” exhibit. Moreover, thanks to ICA, conference participants could visit the Newseum for free – which, by the way, would definitely have been worth the quite steep entry fee they charge. The Newseum, which shows everything on journalism and its conditions, is the kind of museum I would love to visit with my students. It’s full of information without making your head explode, and it gets to the core of what it means to be a journalist. The exhibition that impressed me most was on Pulitzer Prize-winning photographs – the museum had many of the pictures on display, many with the accompanying stories. Impressive and depressing at the same time, as most of the photographs showed human tragedy. But there were also more light-hearted exhibits in the Newseum, such as the one on the “First Dogs” of the American presidents, which was probably the most crowded section of the whole museum. All in all, Washington is a great place to learn new things, and I wish I could come back more often.

Overall, ICA19 was a great conference in a great location – a dream combination! And now I’m looking forward to getting those papers on track which I promised during the numerous evening receptions…

 

Why football doesn’t play moneyball (yet) – Sports, Data, and Journalism conference in Zurich

robby_klein(This is one corner of my poster!)

 

What’s better than going to Zurich? Going to Zurich for a conference! On the 25th of October, I attended the “Sports, Data, and Journalism” conference at the University of Zurich, hosted by the Center for Research in Sports Administration (CRSA). The conference had a unique makeup of attendees, not only because of the diversity of disciplines represented, ranging from economists to historians, but also because data journalists were invited to present their projects. This meant that one could not only listen to a scientific talk on, say, the impact of data on professional sports, but also learn how newspapers present their sports stories with data. One story for example showcased the career of tennis star Roger Federer, taking his matches apart, from the number of backhand shots to which floor he played on.

I presented a poster on automation in German sports newsrooms, an ongoing project of mine. I was glad that the topic was met with interest, not only from fellow academics, but also from national and international sports organisations. Let’s see whether they will think about introducing automation in their own press offices!

The conference programme was also unique in the way that also workshops on data analysis software could be attended. Thus, I listened to an introduction to Python, and I’m sure I will make use of this coding language a lot more in the future. I would wish for more conferences to offer such an opportunity; it’s an easy way to learn more about what is out there in data analysis, what might be more suitable to the treatment of data than the software we use now in the social sciences.

The keynote was a personal highlight for me, as it was by given by Chris Anderson, author, with Dave Stares, of “The Numbers Game –Why Everything You Know About Football is Wrong”. I definitely recommend that book, to football fans as well as people interested in statistics. Where else would someone actually prove why the inferior teams win more often than they should? Chris Anderson told about his personal journey writing the book, and explained what is means to manage a lower league football club with no money. To make a long story short: don’t do it! The explanation lies in the following: football doesn’t play moneyball. What does that mean? Well, reading Michael Lewis‘ “Moneyball: The Art of Winning an Unfair Game” is a good start (or the movie of the same name, starring Brad Pitt), as it tells how Billy Beane, a baseball general manager in the US, put together a team based on their individual statistics (and thus strengths) – and won many games with that strategy. That sound like the ultimate dream, but is unlikely to work for football yet; first of all, baseball has many more games in a season and thus many more chances to try things out, and second, there is no ghost of relegation…

All in all, it was a great conference, and I hope that there will be more that mix academia and practice in such an intriguing way.

Berlin, Berlin! – Jahrestagung der Sportsoziologen

berlin(Foto von mir)

 

Nach der European Sports Management Conference in Malmö gab es nur zwei Tage Ruhe, dann ging es am 11. September gleich weiter nach Berlin, zur Jahrestagung der Sektion Sportsoziologie der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, die zum Thema „Gesellschaftliche Funktionen der Sportvereine und Sportverbände“ ausgerichtet wurde. Vom 12. bis zum 14. September ging dann um Themen wie Inklusion in Sportverbänden und Sportvereinen, ehrenamtliches Engagement, oder die lokale Zivilgesellschaft im Bereich des Sports.

Mein Vortrag trug den Titel „Sportvereine unter Druck – Das Zusammenspiel von Sportvereinen und externen Akteuren im Mikrokosmos Kleinstadt“. Ich habe mich mit den Herausforderungen beschäftigt, denen Sportvereine in kleinen Städten gegenüberstehen, und wie diese im Zusammenspiel mit anderen Akteuren in der Stadt entstehen oder sogar gelöst werden. Solche anderen Akteure waren in meiner Studie die Kommunalpolitik, die vermeintliche Konkurrenz im Sportbereich, die Dachverbände, und, wie sollte es bei Forschung von mir anders sein, die Lokalpresse. Ich habe durch die Betrachtung eines „Mikrokosmos“ in Norddeutschland herausgefunden, dass viele der von den Akteuren genannten Herausforderungen und Probleme nicht auf strikten Regeln, sondern auf mangelhafter bzw. gestörter Kommunikation beruhten. So ist es wohl in der Kleinstadt – es gibt nur wenig Geld zu verteilen, und die Sportvereine sind nicht die einzigen in der Stadt, die es benötigen. Aber, und das ist wichtig zu sagen, der Sportverein in meiner Studie ruht sich nicht aus, sondern plant aktiv für die Zukunft, um seinen gesellschaftlichen Aufgaben auch weiterhin gerecht zu werden.

Das Thema an sich mag jetzt erstmal merkwürdig klingen – denn es ist weder kommunikationswissenschaftlich, noch politikwissenschaftlich angelegt. Das stimmt, aber ich kann meine beiden Disziplinen mit der Sportwissenschaft verbinden, gerade bei so einem Thema wie dem eben vorgestellten, sodass am Ende doch ein passender Schuh draus wird. Darüber hinaus habe ich mir gerne angesehen, mit welchen Mitteln und Methoden die Sportsoziologie arbeitet (die übrigens tatsächlich nicht bei den Soziologen, sondern bei den Sportwissenschaftlern angesiedelt ist). Diese sind der Politikwissenschaft nicht unähnlich, auch, wenn sich die Forschungsfragen und das Forschungsinteresse voneinander unterscheiden.

Auch bei dieser Konferenz lässt sich sagen, dass ich viel mitgenommen habe – auch, weil hier die Praxis mit vertreten war, wie ich es von kommunikationswissenschaftlichen Tagungen nicht kenne. Das heißt, Vertreter der Sport-Dachverbände waren auch anwesend, und einige haben auch Vorträge gehalten. Das zeigt mir, dass eine Verzahnung von Wissenschaft und Praxis nicht nur möglich ist, sondern auch dringend geboten – das wäre etwas, worüber man in meinen „Heimatfächern“ durchaus drüber nachdenken könnte.

Das war allerdings noch nicht die letzte Konferenz im September, und mit dem Sport soll es das auch noch nicht gewesen sein – am 26. September geht es los nach Salzburg, zur 1. Jahrestagung der Fachgruppe Mediensport und Sportkommunikation in der DGPuK. Eigentlich ist es schon die vierte Tagung der Gruppe, aber nun wurde sie von einer „Ad-Hoc-Gruppe“ zur „Fachgruppe“ befördert, und das muss dann doppelt gefeiert werden. Ich freue mich auf Salzburg!

Welcome to Zlatan’s home – European Sports Management Conference 2018 in Malmö

easm2018(That’s me!)

 

Presentations, discussion, and drinks – this is (or almost was) my September. Conference season is the best time of the year, and from September 5th to 8th I found my way to Malmö, Sweden, to attend the European Sports Management Conference, lovingly called “EASM” (which sounds a lot like ‘Eeee-sum’). This was my first time attending a conference with solely sports management folks, for whom the effects of the media only play a small role in their overall discipline.

Anyway, I’ve heard many interesting talks, and also gave my own, called “The Footy Girls of Tumblr – How Women Communicate in the Online Football Fandom. Insights from The US, The UK, and Germany”. I talked about how the social network platform Tumblr is a “safe space” for young female football fans [to my American friends: of course, I’m talking about real football], who talk among themselves, without men or boys interfering. “Interfering” sounds harsh, but as research found, the discourse of sports being a male domain is replicated online, and women find themselves marginalised in it (see what Hardin, Zhong and Corrigan 2011 have to say). So, Tumblr is a space to live the football fandom in more than one way, e.g. by liveblogging during matches, by creating art featuring football players and team, or by discussing information that the media picks up on late or never. Of course, the Tumblr football fandom also has its challenges, like over the top rivalries between teams and their fans, but, all in all, it has proven to be a valuable place to hang out for my interviewees. Oh, and I had to change my subtitle – in the end, I interviewed Tumblr users from ten countries, and not three… I’m happy that my presentation was received well, and that I could show people that there is indeed a very active female football fandom – it simply likes to stay out of the spotlight.

As the conference was quite big, with almost 500 attendees, I heard so many different talks that’s it’s hard to remember them all. Especially since the management people are quite efficient – there was scheduled time between individual presentations in a session to switch rooms! I’ve never seen this before, as I am only familiar with the ‘you choose your session, you stick with all presentations in it’ rule. So, I moved quite often between presentations, meaning I could this get a very wide view of what research in sports management deals with. And a few works could definitely benefit from a media perspective…!

Malmö was nice, too, and it was good to know that one could book the ‘Zlatan suite’ at the conference hotel, with big pictures of him on the walls and everything. Why not! In sum, I met many great people, and I’m sure to work with some of them for one project or the other.

Vortrag: Rechtspopulistische Strategien und die (sozialen) Medien

IMG_5981_klein(Foto von mir)

 

Wenn ich die letzten Wochen nicht gerade durch München gerast bin und dort Vorträge gehalten und besucht habe, war ich auch auswärts unterwegs – wie am 15.06.2018 mit einem Vortrag an der HVHS Springe. Dort, in der Nähe von Hannover, fand eine Tagung zum Thema „Springer Dialog 2018: Demokratie unter Druck? Rechtspopulismus in Politik und Betrieb“ statt – also ganz nah an der Praxis, und daher für mich sehr spannend. Anwesend waren z.B. Vertreter aus Gewerkschaften und Parteien, und auch Betriebsräte, die sich in ihrer täglichen Arbeit mit rechtspopulistischen Inhalten konfrontiert sehen.

Ich habe auf der Tagung über die Medien und den Rechtspopulismus gesprochen, und bin dabei besonders auf Charakteristika rechtspopulistischer Sprache, die Medien und dabei besonders Social Media, und auf verschiedene Lösungsmöglichkeiten eingegangen, wie sich dem Rechtspopulismus in den verschiedenen Medien bzw. von ihnen begegnen lässt.

Natürlich musste ich erstmal definieren, was Rechtspopulismus aus wissenschaftlicher Sicht überhaupt ist; und so ganz einig ist die Forschung sich da auch nicht. Aber mit der ersten einordnenden Definition an sich habe ich mich nicht lang aufgehalten, da ich in meinem Vortrag einen besonderen Fokus auf den Rechtspopulismus und seine Verbreitung in den Medien gelegt habe. Also habe ich typische Merkmale rechtspopulistischer Sprache dargelegt, wie sie in Parteiprogrammen oder auch auf Plakaten vorkommen. Danach ging es an die Medien und wie dort rechtspopulistische Inhalte ihre Verbreitung finden, besonders im Internet. Strategien auf Social Media spielten ebenso eine Rolle wie z.B. die Nutzung des Facebook-Algorithmus für die eigenen Zwecke. Am Ende stand eine Diskussion verschiedener Lösungsmöglichkeiten aus Sicht der Qualitätsmedien, der politischen Bildung, und der Technologiefirmen, wie z.B. Facebook und Twitter.

Es ist nicht immer einfach, den mitunter recht abstrakten Stand der Forschung zu Algorithmen und Co. auf ein allgemeinverständliches Niveau herunterzubrechen, aber die angeregte Diskussion hat gezeigt, dass meine Impulse durchaus aufgenommen wurden. Dabei mussten auch Ängsten vor der Technik allgemein begegnet werden, aber im Großen und Ganzen wurden einige Lösungsmöglichkeiten diskutiert – und wieder verworfen, wenn sie im betrieblichen Kontext nicht umsetzbar erscheinen. Alles ist erlaubt, und der Stand der Forschung darf gerne hinterfragt und die Erkenntnisse schließlich auf die eigene Umwelt angepasst werden.

Für mich hat sich die Reise in den Norden definitiv gelohnt – ein Publikum, das so nah an der Praxis dran ist, habe ich nicht oft. Ebenso wenig eine solch intensive Diskussion, die aus einer ganz anderen Warte kommt, als ich es von wissenschaftlichen Konferenzen gewohnt bin – ein Glück, denn auch ich habe aus den Wortmeldungen neue Impulse mit nach Hause genommen.

 

 

 

Vortrag am Starnberger See: Künstliche Intelligenz am Newsdesk

tutzing(Foto von mir)

 

Einen Vortrag zu meinen Forschungsthemen halten, aber diesmal nicht auf einer Fachkonferenz, sondern vor Leuten, die sonst gar nichts mit Algorithmen, Automatisierung und Personalisierung am Hut haben? Da bin ich doch dabei! Die Gelegenheit hat sich geboten, als ich von der Akademie für Politische Bildung in Tutzing am 10.04.2018 für einen Vortrag eingeladen wurde. Zuhörer der dazugehörigen Tagung „Die digitale Revolution“ waren hierbei, wie bereits erwähnt, keine Kollegen aus der Wissenschaft, sondern Gymnasiallehrer. Dazu noch ganz besondere Lehrer: nämlich sogenannte Seminarlehrkräfte, die die Referendare durch ihre Lehrzeit an der Schule begleiten. Aber auch abseits von der Arbeit mit Referendaren ist die neue (und nicht ganz so neue) Technik natürlich immer Thema an der Schule.

Ich habe mit meinem Vortrag „Künstliche Intelligenz am Newsdesk – Journalismus im digitalen Wandel“ dazu beigetragen, die Zuhörer in die Welt der Nachrichten-Personalisierung und vor allen Dingen des automatisierten Journalismus einzuführen. Hierbei ging es nicht darum, die neuesten empirischen Ergebnisse vorzustellen, sondern erst einmal einen allgemeinen Überblick über die schon weithin verbreiteten technischen Möglichkeiten von Algorithmen zu geben, und dann tief in die Technologie des automatisierten Journalismus einzusteigen.

Angefangen habe ich also mit einführenden Beispielen wie den personalisierten Empfehlungen von Amazon.de und dem Facebook Newsfeed, um dann die einzelnen Schritte nachzuvollziehen, die es braucht, bis ein fertiger von einem Computerprogramm erstellter Artikel auf dem Bildschirm erscheint. Das Beispiel, an dem ich den Prozess erklärt habe, war – wie sollte es anders sein – ein Fußball-Spieltag. Geschadet hat das Thema nichts, denn das hat gleich die eingefleischten Sportfans auf den Plan gerufen, die genau wissen wollten, wie denn nun aus blutleeren Statistiken zu gelben Karten und Einwechslungen ein (halbwegs) ansprechender Artikel gemacht werden kann.

Ob ein Artikel am Ende nun ansprechend ist oder nicht – gerade über die Möglichkeiten und die Grenzen des automatisierten Journalismus wurde kontrovers diskutiert. Dabei ging es erstmal um grundsätzliche Fragen: Braucht man automatisierten Journalismus überhaupt? Gibt es denn nicht genug Journalisten, die über die wirklich relevanten Dinge berichten? Eine gemeinsame Linie wurde nicht gefunden, aber es lässt sich sagen, dass der Nutzen schließlich durchaus gesehen wurde – besonders von denjenigen, die immer mal wieder „eben schnell“ Artikel über Schulsportveranstaltungen schreiben müssen, und dabei genau auswählen müssen, welche Veranstaltung nun die wichtigste ist. Allerdings wurde (richtig) erkannt, dass das Fehlerpotential nicht gering ist, denn immerhin muss die Datenquelle die korrekten Daten liefern, damit ein fehlerfreier Artikel geschrieben werden kann. Die Diskussion ging auch über diese Themen hinaus, und streifte so auch die „Fake News“-Debatte, und gegen Ende auch, wie man die Schüler wieder zur (Online-) Zeitung bringen kann. Vielleicht ist – aller Resignation zum Trotz – personalisierte Berichterstattung ja ein Weg?

Alles in allem wurde eine spannende Diskussion geführt, die mir abseits der Fachmeinung gezeigt hat, dass es durchaus (noch?) große Vorbehalte gegen den automatisierten Journalismus gibt, und durchaus mit Sorge auf die Zukunft der „Qualitätspresse“ geschaut wird. Und bevor hier jemand über meine Zuhörer unkt: nein, eine große Altersspanne war vertreten, ebenso wie ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen. Egal wie alt, egal welches Geschlecht: die Sorgen ähnelten sich.

Aber genau deshalb ist es so wichtig, auch mal aus dem Elfenbeinturm herauszukommen: in der „richtigen“ Welt sieht es ganz anders aus, und lange nicht so hoffnungsfroh wie in der Wissenschaft. Während Algorithmen in der (kommunikationswissenschaftlichen) Forschung langsam Alltag geworden sind, in dem es meist nur noch um das „Wie“ geht, haben wir vor allen Dingen nach dem „Warum“ gefragt. Ab und an mal wieder drei Schritte zurück, das ist sehr wertvoll für die Forschung.

Ich bedanke mich bei Akademie für Politische Bildung für die Einladung – ich komme gerne mal wieder ins schöne Tutzing!

Garantiert keine Montagsdiskussion: Tagung „Mikrokosmos Amateurfußball“

IMG_5696_klein(Foto von mir)

 

Eine Tagung zum Thema Amateurfußball – als ich dazu eingeladen wurde, konnte ich einfach nicht nein sagen. Vor allen Dingen nicht, wenn gleich zwei Leute unabhängig voneinander finden, dass man doch unbedingt dabei sein müsse… (Außerdem, so viel kann ich vorwegnehmen, kann ich die neuen Erkenntnisse wunderbar in mein Seminar „Das Glück liegt auf der Aschenbahn: Kommunikationsmanagement im Lokalsport“ einfließen lassen, das ich im kommenden Sommersemester an der LMU geben werde.) Also, gesagt, getan, und am 20. Februar 2018 fand die Tagung „Mikrokosmos Amateurfußball“ endlich statt, ausgerichtet von der Hochschule Fresenius (University of Applied Sciences) in München. Die Tagung war nicht an die Wissenschaft gerichtet, sondern an Lehrer und die breitere Öffentlichkeit – was nicht nur daran zu sehen war, dass die Bayerische Landeszentrale für Bildungsarbeit die Tagung unterstützt hat.

Nur drei Stunden waren vorgesehen, um sich einem breiten Strauß an Themen zu widmen. Der Amateurfußball an sich wurde vom Mitinitiator der Tagung, Tim Frohwein [ohne eigene Online-Präsenz, aber wer ihn und seine Forschung in Bild und Ton sehen will, kann sich dieses Video ansehen], eingeführt, wobei er besonders den (möglichen) sozialen Zusammenhalt im Amateurfußball betont hat. Die Politik kam mit dem Abgeordneten des Bayerischen Landtags und Staatssekretär Bernd Sibler auch zu Wort, ebenso wie der Kreisvorsitzende für München vom Bayerischen Fußball-Verband, Bernhard Slawinski. Bei diesen drei Vorträgen ging es um die Wertigkeit von Amateurfußball, und die Veränderungen im Amateurfußball in München über die Jahre. Da hat sich viel getan, aber Herr Slawinski hat angemahnt, dass Leitbilder und Alleinstellungsmerkmale von den Vereinen geschaffen werden müssen, um Herausforderungen wie der Verbreitung von kommerziellen Fußballschulen und Gewaltvorfällen zu begegnen.

Auch die Sicht der Vereine hat Eingang gefunden, und zwar mit einem Vortrag zum Thema Integration vom Abteilungsleiter Fußball Bernd Klemm vom SVN München e.V.. Herr Klemm konnte mit vielen Bildern aus dem Vereinsleben berichten. Dabei muss man auch erwähnen, dass der SVN München e.V. für die Integrationsarbeit einige Preise gewonnen hat

Dr. Stefan Metzger hat den wissenschaftlichen Rahmen zu den Berichten aus der Praxis beigesteuert. Er hat den deutschen Amateurfußball einen historischen Kontext gesetzt, und aufgezeigt, dass viele Herausforderungen, mit denen sich der Amateurfußball heute beschäftigen muss, nicht neu sind. So Um einen Befund aus seiner gerade erschienenen Dissertation zu zitieren – Migration ist im Fußball der historische Normalfall.

Der nächste Programmpunkt stand isoliert da: es ging um Frauenfußball. Um einmal etwas weiter auszuholen: wenn man von der Begrüßung und der Moderation der die Tagung abschließenden Diskussionsrunde durch Dr. Stephanie Heinecke (Studiengangsleitung Sportmanagement B.A. an der Hochschule Fresenius) absieht, stand nur eine weitere Frau mit auf der Rednerliste, nämlich eben die Rednerin zum Frauenfußball, Kathrin Lehmann (ehemalige schweizerische Fußball-Nationalspielerin und aktuelle Eishockey-Nationalspielerin, um nur zwei Dinge aus ihrer beeindruckenden Biografie zu nennen). Frau Lehmann musste sich in der Fragerunde wieder den üblichen Klischees aussetzen lassen bzw. ein schlecht verstecktes Belächeln des Frauenfußballs ertragen. Das hat sie in ihrer souveränen Art wunderbar gemeistert, aber das zeigt wohl mal wieder, woran der Amateurfußball bei allen Erfolgen in Integration und Wachstum unter anderem krankt.

Es folgte noch eine Fragerunde mit Jimmy Hartwig, seines Zeichens Integrationsbeauftragter des DFB (und natürlich ehemaliger HSV-Spieler), der besonders der ganzen Integrationsdebatte noch eine Leichtigkeit hinzugefügt hat, die wohl nur er so an den Tag legen kann. Er hat aus seiner eigenen Erfahrung als Spieler berichtet, und natürlich über seine Arbeit als Integrationsbeauftragter, für die er in ganz Deutschland unterwegs ist.

Die Veranstaltung hat dann, wie bereits erwähnt, mit einer übergreifenden Diskussionsrunde geschlossen.

Alles in allem war es eine sehr lehrreiche Veranstaltung, die eine Perspektive geboten hat, die über die verkopfte Wissenschaft, aber auch über die eher anekdotischen Erlebnisberichte aus den Vereinen hinausgeht. Drei Stunden waren natürlich viel zu kurz, aber was will man machen, nicht wahr? Die Vorträge waren auch entsprechend kurz, da hätte jeder abendfüllend sein können. Aber für einen Überblick waren die Informationen ausreichend, und wer weiß – vielleicht kommt ja noch eine Folgetagung…?

An die Münchner: Leadership Dialog mit Philipp Lahm an der LMU

IMG_5444_klein(Foto von mir)

 

… meistens gibt es hier auf diesem Blog meine Erlebnisse zu lesen, heute kommt ein Veranstaltungstipp hinzu. Denn: Philipp Lahm kommt an die Ludwig-Maximilians-Universität München, um über „Vorbild, Verantwortung, Verpflichtung in Führungspositionen“ zu sprechen. Wer Philipp Lahm ist, muss ich wohl nicht erklären – da genügen die Stichworte Bayern- und „Vier-Sterne-Kapitän“ (für die ganz Unbedarften: er ist ein ehemaliger Profi-Fußballspieler).

Die Veranstaltung wird vom LMU Center for Leadership and People Management organisiert, das, wie zu sehen ist, „Leadership“ bereits im Namen hat (und im Übrigen ein tolles Seminarprogramm).

Ich werde auf jeden Fall hingehen – nicht bloß, um einfach nur Philipp Lahm zu sehen, sondern weil ich mir außerdem einen spannenden Einblick in die Welt des Profisports erhoffe. Das nicht nur für meine Forschung im Feld der Sportkommunikation interessant, sondern auch für mich ganz persönlich. Folgende Fragen sollen laut dem Center dabei eine Rolle spielen, die auch über den Sport hinausgehen:

  • Wie gelingt es, ein Team zu motivieren und zu exzellenten Leistungen zu führen?
  • Was heißt es Vorbild zu sein, Verantwortung zu übernehmen?
  • Welche Verpflichtung haben Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Sport und Gesellschaft für die Entwicklung der Führungspersönlichkeiten von morgen?
    (siehe diese Nachricht vom LMU Center for Leadership and People Management).

… also, wenn das mal nichts ist, so zum Jahresabschluss!

Die Veranstaltung findet am 13. Dezember von 13 bis 15 Uhr statt, eine Anmeldung ist erforderlich. Zu den Anmeldemodalitäten und zum genauen Ort steht hier mehr.

Also, wer in München ist und es einrichten kann, dem sei die Veranstaltung wärmstens ans Herz gelegt.

Unterwegs im Namen der Sportkommunikation (und das gleich zweimal in einem Monat)

IMG_5249_klein(Foto von mir – das Konferenzprogramm des „17. Hamburg Congress on Sports, Economy, and Media“)

 

Die letzten paar Wochen waren geprägt von vier Konferenzen* – und zwei davon drehten sich um den Sport und die dabei stattfindende Sportkommunikation. Da musste ich natürlich dabei sein!

Die erste Konferenz, die ich besucht habe, war der „17. Hamburg Congress on Sports, Economy, and Media“, ein Kongress für Wissenschaftler und Teilnehmern aus der Praxis, der am 4. und 5. September 2017 in der HafenCity Universität Hamburg abgehalten wurde. Wie der Name schon sagt, ist das Konferenzformat an sich nicht neu, aber dieses Jahr wurde der Kongress zum ersten Mal komplett auf Englisch abgehalten. Nicht zuletzt, weil Gäste von der International Association for Communication and Sport (IACS) angereist waren, die den sonst vornehmlich deutschen Teilnehmern die Entwicklungen in der amerikanischen Sportkommunikation vorgetragen haben. Die weiteren Themen waren bunt gemischt, und so gab es Beiträge von Wissenschaftlern, wie bereits angedeutet, und von Praktikern, wie von der Werbeagentur Jung von Matt oder dem Marketingvorstand vom Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Gerade letztere Vorträge waren ein sehr interessanter Einblick hinter die Kulissen für mich – denn es wurde berichtet, wie Kampagnen für Vereine und andere Institutionen des Sports entwickelt werden, die wir Wissenschaftler sonst nach ihrer Fertigstellung analysieren und deren Entstehung manchmal nur schwer nachvollziehbar ist. Die Beiträge aus der Wissenschaft waren aber auch nicht ohne, denn so weiß ich nun, wie der derzeitige Stand von Virtual Reality im Profisport ist (jedenfalls in Amerika gibt es für den Zuschauer da bereits eine Menge zu sehen und zu erleben), und wie es um ethische Aspekte und Selbstverpflichtung im Sportjournalismus bestellt ist (im Übrigen nicht schlecht, zumindest wenn man den Agenturen und Redaktionen glauben darf). Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mich diese Konferenz mit starkem Praxis-Einschlag bestimmt nicht zum letzten Mal gesehen hat. Die Praxis ist wichtig, gerade hier im Sport – der Blick auf die sprichwörtliche andere Seite des Schreibtischs zeigt nicht nur, welche Marketing-Strategien bisher aus welchen Gründen angewendet wurden, sondern auch, was die Zukunft bringen könnte. Das ist auch für den Sport und seine Berichterstattung wichtig, welche sich mit all den neuen Techniken – wie die eben genannte Virtual Reality – weiterhin in einem starken Wandel befindet.

Die zweite Konferenz war die Jahrestagung der DGPuK-Ad-hoc-Gruppe „Mediensport und Sportkommunikation“ am 25. Und 26. September 2017 in Hamburg. Die DGPuK (Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft) ist der Dachverband der Kommunikationswissenschaftler in Deutschland, und unterteilt sich in Fachgruppen mit unterschiedlichsten Interessen – eins davon ist Sport, zu dem diese Konferenz ausgerichtet wurde. Eine Gruppe von rund 30 Wissenschaftlern hat sich an der Macromedia Hochschule in Hamburg zusammengefunden, und sich über die Medienberichterstattung von Randsportarten auszutauschen, zu der Eventisierung des Sporterlebnisses im Stadion und darüber hinaus, oder zur Relevanz der Liveberichterstattung im Sportjournalismus. Ich selber habe unter dem Oberthema „sportmediale Anschlusskommunikation“ zu „Fußball-Talks in Deutschland“ vorgetragen, wo es um die Darstellung der Themen, die Gästeauswahl, und die Aufmachung dreier Fußball-Talkshows ging; einer davon war der beliebte Doppelpass (wer nicht weiß, was das für ein wunderbares Format ist, in dem es nicht selten hoch her geht: hier das Video, das ich meinen Zuhörern gezeigt habe, um sie auf meinen Vortrag einzustimmen). Die Sportkommunikation-Gruppe der DGPuK ist noch nicht sehr groß, aber dafür sehr engagiert – so ist es nicht nur produktiv, über des Deutschen liebste Freizeitbeschäftigung zu diskutieren, es macht auch noch eine Menge Spaß. Ich freue mich auf das nächste Jahr, in dem die Konferenz in Salzburg stattfinden wird.

Beide Konferenzen wurden übrigens von Prof. Thomas Horky (Macromedia University Hamburg) ausgerichtet – vielen Dank dafür, und ich wünsche nach diesen Wochen eine ordentliche Mütze Schlaf!


* Die anderen beiden finden im nächsten Post Beachtung. Aber bevor es daran geht, kommt jetzt erstmal der Sport!