Tschüss, LSE – man sieht sich!

gb_klein

Please click here for the English version!

 

goodbyelse

(Foto von mir)

Was ist passiert?

Meine Zeit als Visiting Research Student an der London School of Economics and Political Science ist nun um– sechs Monate können so schnell vorbeigehen! Als Doktorandin an der LSE zu sein war genauso großartig und bereichernd wie schon als Masterstudentin. Dieser Post dient dazu, meine Berichte hier abzuschließen und für mich selbst ein übergreifendes Fazit zu ziehen – und dazu, um ein paar Empfehlungen zu geben, die vielleicht anderen helfen können.

Was meine ich dazu?

Um damit anzufangen, was ganz am Ende der Doktorandenzeit kommen wird: wenn es darum geht, was ich nach der Dissertation machen möchte, fühle ich mich besser, wenn ich darüber mit anderen Doktoranden rede, die einen ähnlichen Weg verfolgen. Das gilt besonders, wenn ich neue, frische Sichtweisen bekomme. Diese gingen in meinem Fall auch darauf zurück, dass ich mit Doktoranden sprechen konnte, die in einem ganz anderen Universitätssystem Zuhause sind. Dadurch habe ich neue Möglichkeiten entdeckt (und Stolpersteine, wie ich zugeben muss), über die ich niemals nachgedacht hätte, wäre ich nicht an eine andere Universität gegangen. Ich hoffe, dass meine Tipps anderen auch nützlich waren! Um es kurz zu machen: diese Menschen kennenzulernen hat nicht nur meiner Diss gut getan, sondern auch mir persönlich.
Sprich mit anderen, unterstützt euch gegenseitig und bau’ dein Netzwerk aus!

Was allerdings auch gelernt habe, ist, dass es keinen Sinn macht, nur um des Weggehens Willen an eine andere Universität und/oder in ein anderes Land zu gehen. Ich selbst kannte die LSE gut, da ich bereits meinen Master dort gemacht habe. Also wusste ich, welche Möglichkeiten und Kurse Doktoranden offen stehen, und was mir und meiner Arbeit gut tun würde. Natürlich habe ich auch einige Überraschungen erlebt – ohne wäre es ja langweilig! – aber zu wissen, was einen ungefähr erwartet, das hilft sehr. Sechs Monate klingen nach sehr viel Zeit, aber wenn man schon zwei Monate dadurch verliert, weil man sich sehr lange eingewöhnen muss und ständig mehr oder weniger trivialen Informationen hinterher jagt, dann geht diese Zeit sehr schnell vorbei, ohne dass man viel geschafft hätte. Und natürlich, bloß nicht vergessen: man sollte immer sicherstellen, dass der neue Doktorvater dort das Thema und die Forschungsrichtung gut kennt!
Wähle die Universität gut aus, sodass sie zu den eigenen Bedürfnissen passt!

Um noch einmal zusammenzufassen, kann ich sagen, dass es eine sehr bereichernde Erfahrung war, während des Doktors für ein paar Monate an eine andere Universität zu gehen. Viele andere haben es vor mir geschrieben und gesagt, aber ich kann nur noch mal wiederholen, dass sich ein Perspektivenwechsel sehr positiv auf die eigene Arbeit auswirken kann. Für mich war das jedenfalls der Fall. Es war nun nicht so, dass ich nichts mehr zu tun gehabt hätte, bevor ich den Flug nach London angetreten habe, aber es war auch nicht so, dass ich einen Überfluss an Ideen gehabt hätte. Allein, dass ich mit vielen verschiedenen Leuten gesprochen habe – ob sie nun aus meinem Fachbereich kamen oder nicht – hat mir geholfen, mein Projekt in einem neuen Licht zu sehen und neue Ideen zu entwickeln. Das bedeutete (und bedeutet noch immer) viel Arbeit, aber ich denke, dass meine Doktorarbeit dadurch so einige Fortschritte gemacht hat. Außerdem sehe ich meine Heimatuniversität in einem neuen Licht, besonders die Dinge, die ich für selbstverständlich genommen habe. Wegzugehen mag großartig sein, aber wieder nach Hause zu kommen ist es auch.
Eine neue Perspektive kann die Dissertation sehr verbessern!

Fazit

Ich könnte noch so viel mehr sagen, z.B. dass man sich natürlich während der Zeit im Ausland auch entspannen soll, oder dass auch im Ausland nicht immer alles Gold ist, was glänzt. Aber ich denke, dass ich die Hauptpunkte genannt habe. Also: ich kann jedem nur empfehlen, ein paar Monate einen Tapetenwechsel vorzunehmen, wenn es zum eigenen Thema passt. Man muss eine Menge vorbereiten, aber diese Zeit und Mühe zahlt sich auf jeden Fall aus. Ich würde es sofort wieder tun – aber für mich ist es nun an der Zeit, wieder nach Hause zu kommen. Auch hier gibt es so viele aufregende Dinge zu tun und zu erleben, und ich verspreche, dass ich bald von ein paar von ihnen berichten kann!

___________________________________________________________________________

Advertisements

Plagiarism and so on – I’ve always refused to comment on that…

german_smallPlease click here for the German version!

dokt(My own photograph – however, please note that this is the master’s gown, not the doctoral gown)


What happened?

… but here I am. Well, there is something that is getting on my nerves quite a bit, something that may appear peculiar for anyone who’s not German. But here we go, let’s give it a try.

So, this isn’t about just any kind of plagiarism, but plagiarism concerning doctoral theses. In Germany, there is quite a discussion revolving around that since quite a few highly positioned politicians lost their PhDs because it was uncovered they – allegedly – cheated and took large quantities of text from other sources that they did not cite. I did not read any of these theses nor did I check their references, so I cannot comment on the individual cases. Since the debate has been going on for a while and is quite lengthy, I can only recommend this article in the Guardian by Timothy Garton Ash: Is there a doctor in the house?. It gives a good summary of what happened.

However, discussion does not stop with these singular cases. The thing is that many German media outlets seem to publish more and more articles on how doctoral theses in general are not worth much these days – or at all.

And this is why I feel the need to finally say something.

What do I think about this?

First things first, I am a full-time PhD student. And when I say “full-time”, I definitely mean it – writing a doctoral thesis is a 24/7 project for me. It’s a project I love, however, it takes lots of time that I don’t have for other things, like for my hobbies. There are strict deadlines I have to make – the conference where I present my work won’t be postponed because I didn’t get my paper ready. Anyway, as said before, I love what I am doing.

I don’t plagiarize. Apart from the fact that I generate my own dataset and thus cannot steal any data, I already learned in high school that one does not steal ideas/writings/etc. from others. And I also learned how to reference others’ thoughts and work correctly. So, what’s the problem? I write a paragraph, I reference one or two sources, depending on the type of citation with quotations marks or without. That’s it and it’s not something that is worth discussing. Referencing is just a routine that every first year student is familiar with.

I guess there is hardly anyone who is on vacation 365 days a year, and that also includes me. As mentioned before, I am not lying on a beach somewhere, but work on my thesis every day. PhD students are not lazy, they are not partying all day and night, and they do not get their results and their certificates handed to them on a silver plate. I cannot speak for every single PhD student, of course, but all the PhD students I know are taking their work very seriously, and it’s irrelevant whether they are full-time or part-time students. Writing a doctoral thesis is not easy and it’s not some task one does while watching the telly.

Last but not least, I do not strive for a PhD in order to just put these few letters on my business card (which is quite a thing in Germany). Much of the media coverage these days implicitly suggests that PhD graduates are just craving for validation, and nothing more. No, for me, that’s not it. I want to stay in the academic world, to become a lecturer and more, so the PhD is a stepping stone on this way. But even if that wasn’t the case, if I wanted to get out to the “real world” after the PhD, that would be solely my decision. Also, being a full-time or a part-time PhD student is not a quality indicator for doing great research. Anyway, I would not do all this just for a few more letters on my business card.

Conclusions

It makes me sad to see that the media (in Germany, at least) are conveying the picture that a PhD is not of much worth. And why is that – because a few politicians allegedly plagiarised? Okay, fair enough, but what about the masses of PhD students who are working hard for their thesis and their goals for three or more years?

I don’t plagiarize. And I am tired of hearing people say the following: “Don’t plagiarize, okay?” Meant in a playful way or not, this is neither witty nor funny. I work hard on my thesis, and I do not want flowers or a nobel prize for that. But am I asking too much if I want these offending words to stop and a bit of appreciation for what I am doing?

Sources

_____________________________________________________________________________________________________

PhD@LSE – The first term is over!


Für die deutsche Fassung bitte hier klicken!

lse_christmas(My own photograph)

What happened?

Well, there are quite I few topics I wanted to cover today originally, but then I felt I had to write a short piece on what happened in the last months. As some of you might have gathered, I went to the London School of Economics and Political Science (LSE) in October to work on my PhD. My home base is Leuphana University Lüneburg in Germany, but since I did my master’s there and my second supervisor, Prof. Simon Hix, is at LSE, I went back to London.

And well, the past three months were amazing. Thank God I will return in January for further three months!

What do I think about it?

Since I went to LSE as a Visiting Research Student, there are hardly any compulsory programme regulations that I have to fulfil. I can essentially do whatever I want, go to the classes I want, and still have all the rights of a regular LSE PhD student. In fact, the status of a “Visiting Research Student” only appears in the official documents, and for the rest of the School I am a PhD student like anybody else. Which is a good thing – I never felt treated like a mere “visitor”.

So, what did I do, apart from working on my thesis? I took a few courses on methods, for example. A general course on qualitative methods, in which I not only simply learned how to do a participant observation or an interview, but I actually went out and did both (see the article „(Un-) Welcome to Downing Street No. 10!“ for a summary of my participant observation)! Also, I learned how to do quantitative stuff, that is regression analysis, something I missed out on in my earlier studies. Well, numbers in huge tables and plots are my thing now! I will need all of this for my PhD research, so this will come in handy quite soon.

Apart from methods, I mingled with other PhD students out of class as well as in a regular workshop, where we not only talked with the professors about how to pursue our projects, but also had a ‘clinic’ (lovingly called “Academics Anonymous”) where we could talk freely about obstacles and challenges we face concerning our lives as PhD students. This was very helpful, seeing that other PhD students deal with the same things.

And of course, I met so many people. People who were enthusiastic about my research,  people who were always there to give support on a plethora of issues, and people with whom it was just nice to have a chat and tea with.

So, I cannot wait to be back in January (even though I am technically not even gone yet – I’m sitting in my little room at my hall of residence while writing this) – this time with even more methods courses – I’m thinking about doing an advanced course in regression analysis – and again lots of opportunities to explore my favourite topics beyond my own research. There is more out there than the European Parliament!

Conclusion

I miss Leuphana University, I really do. But LSE is great, too – seeing new faces, getting new perspectives on my PhD topic. This is why I would recommend visiting another university for a few months during the PhD – and most universities do welcome visitors. Of course going abroad has to make sense somehow in the light of one’s own research.

In sum, week 10 of term is over – and it’s Christmas time! Almost, that is. Anyway, I wish everyone a great time with lots of mulled wine and mince pies (for the Brits)!

___________________________________________________________________________

PhD@LSE – Das erste Trimester ist um!


Please click here for the English version!

lse_christmas(Foto von mir)

Was ist passiert?

Nun, eigentlich wollte ich heute über ganz andere Dinge schreiben, aber es erschien mir für den Moment wichtiger, einfach mal zu berichten, was bei mir in den letzten Monaten passiert ist. Die anderen Themen laufen ja nicht weg…

Wie einige wissen, bin ich im Oktober an die London School of Economics and Political Science (LSE) gegangen, um an meiner Dissertation weiterzuarbeiten. Meine eigentliche Heimat ist ja die Leuphana Universität Lüneburg, aber da ich meinen Master in an der LSE gemacht habe und mein zweiter Doktorvater, Prof. Simon Hix, ebenfalls dort ist, bin ich zurück nach London gegangen.

Nun, die letzten drei Monate waren großartig. Ein Glück, dass ich im Januar für weitere drei Monate zurückkehre!

Was meine ich dazu?

Da ich als sogenannter „Visiting Research Student“ an die LSE gegangen bin bzw. gehe, muss ich kaum an Pflichtkursen teilnehmen. Das heißt, dass ich (fast) alles tun und lassen kann was ich will, die Kurse nehmen kann die ich möchte, und trotzdem alle Rechte eines regulären LSE-Doktoranden habe. Wenn man es genau nimmt, taucht mein Status als „Visiting Research Student“ nur in den offiziellen Dokumenten auf, und für den Rest der Universität bin ich eine Doktorandin wie jede andere. Das ist eine gute Sache, und ich habe mich niemals wie ein bloßer „Besucher“ behandelt gefühlt.

Also, was habe ich so alles gemacht, außer an meiner Dissertation gesessen? Ich habe zum Beispiel ein paar Kurse in Methoden belegt. Einen eher allgemeinen Kurs zum Thema qualitative Methoden, in welchen ich nicht bloß passiv gelernt habe, wie man eine teilnehmende Beobachtung oder ein Interview durchführt, nein, ich habe beides sogar selbst gemacht (siehe den Artikel „Willkommen vor der Downing Street – Zutritt verboten!“ für eine kleine Beschreibung meiner Erfahrungen während der teilnehmenden Beobachtung). Ich habe mich auch um quantitative Methoden gekümmert – und zwar um die Regressionsanalyse, eine Methode, die ich während meines vorherigen Studiums nicht erlernt habe. Nun, Zahlen in langen Tabellen und Graphen sind jetzt genau mein Ding! Das werde ich alles ganz bald für meine Dissertation brauchen, also war es gut, diesen Kurs zu wählen.

Davon einmal abgesehen habe ich viele andere Doktoranden während meiner Kurse und natürlich auch außerhalb getroffen. Einer der Kurse, die wir zusammen hatten, war ein regelmäßiger Workshop, in dem wir mit den Professoren nicht nur über unsere Projekte gesprochen haben, sondern in einer Art „Beratung“ (liebevoll die „Anonymen Akademiker“ genannt) auch über all die Hindernisse und Herausforderungen, die uns rund um unser Doktorandenleben beschäftigen. Das war oft sehr hilfreich, allein um zu sehen, dass andere genau dieselben Dinge beschäftigen.

Und natürlich habe ich viele Leute getroffen. Leute, die sich für meine Forschung interessiert haben, Leute, die mich bei einer ganzen Reihe von Dingen unterstützt haben, und Leute, mit denen es auch einfach nett war, einen Tee trinken zu gehen und zu schwatzen.

Was soll ich sagen, ich kann es kaum erwarten, im Januar wieder hier zu sein – und dass, obwohl ich diesen Blogeintrag aus meinem Zimmer im Studentenwohnheim schreibe und so eigentlich noch gar nicht weg bin…

Im nächsten Trimester werde ich mich weiter auf die Methodenkurse stürzen – ich überlege, einen Fortgeschrittenen-Kurs in Regressionsanalyse zu belegen. Außerdem freue ich mich auf die weiteren vielen tollen Möglichkeiten, mich meinen Lieblingsthemen, die über meine Dissertation hinausgehen, zu widmen. Es gibt so viel mehr als das Europäische Parlament, aber psst!

Fazit

Ich vermisse die Leuphana Universität, das gebe ich gerne zu. Aber die LSE ist auch großartig – einfach mal neue Leute sehen, neue Perspektiven für meine Dissertation bekommen. Das ist der Grund, warum ich es nur empfehlen kann, während der Dissertation für ein paar Monate an eine andere Universität zu gehen – die meisten Unis heißen Besucher willkommen. Natürlich muss das alles im Zuge der Dissertation Sinn machen, aber dennoch.

Um noch einmal zusammenzufassen: Woche 10 des Trimesters ist vorbei – und Weihnachten steht vor der Tür! Fast jedenfalls. Wie auch immer, ich wünsche allen eine tolle Zeit mit viel Glühwein und Mince Pies (für die Briten)!

___________________________________________________________________________

Willkommen vor der Downing Street – Zutritt verboten!

Please click here for the English version!

(Foto von mir)

 

Was ist passiert?

Im Zuge meiner Doktorarbeit beschäftige ich mich mit dem übergeordneten Thema „politische Repräsentation“. Das macht Spaß – auch, wenn es manchmal eine ziemlich ernüchternde Angelegenheit ist, wie man sich vielleicht bereits denken kann. Hier an meiner Universität in London habe ich die Möglichkeit, das Thema neben meiner Doktorarbeit auf eine andere Art und Weise zu vertiefen. Das tue ich nämlich im Zuge eines Kurses zu qualitativen Methoden, d.h. wo Interviewtechniken, Umgang mit der Analyse von Dokumenten und noch anderes in der Art gelehrt werden. So habe ich während dieses Kurses eine teilnehmende Beobachtung vor der Downing Street No. 10 durchgeführt, d.h. ich habe mich an zwei Tagen jeweils eine Stunde vor diesen Ort gestellt, die Leute dort beobachtet, ihre Tätigkeiten und meine Gedanken dazu aufgeschrieben.

Klingt langweilig? Ganz und gar nicht! Denn allein durch das Beobachten konnte ich eine Menge darüber erfahren, wie mit diesem wichtigen Ort der britischen Politik umgegangen wird.

 

Was meine ich dazu?

Bevor ich ein paar meiner Beobachtungen kundtue, ein paar Worte zu dem Ort. Die Downing Street No. 10 ist der Wohnort des britischen Premierministers, zur Zeit ist das David Cameron von den Conservatives. Der Schatzkanzler wohnt übrigens traditionellerweise gleich daneben, in der Nummer 11. Die Straße an sich ist, wie auf dem Foto zu erkennen, mit einem großen Tor vor neugierigen Passanten abgeschirmt und wird von mehreren Polizisten, von denen einige bewaffnet sind, bewacht. Auf dem ersten Blick kein freundlicher Ort, an welchem der Bürger eingeladen wird, der Politik ganz nah zu kommen.

Erst einmal konnte ich feststellen, dass die Downing Street vor allen Dingen ein Ort für Touristen ist. Das an sich ist nicht überraschend. Viele Leute gehen jeden Tag vorbei, was wohl auch dem Standort der Downing Street geschuldet ist – wer zur Westminster Abbey oder zum Big Ben will und vom Trafalgar Square kommt, läuft während seiner Sightseeing-Tour geradewegs an ihr vorbei. Sehr günstig gelegen, um „mal eben schnell“ ein Foto zu machen. Und obwohl nicht viel zu sehen ist – die berühmte schwarze Haustür mit der „10“ ist viel zu weit hinter dem großen Tor verborgen, als dass man sie auf einem Foto noch erkennen könnte – lassen sich viele Leute freudestrahlend vor dem Tor fotografieren.

Und hier relativiert sich der erste grimmige Eindruck des Ortes mit bewaffneten Polizisten – denn nur die Polizisten, die innen stehen, tragen Waffen. Die, die draußen sind, unterhalten sich gerne und viel mit den Touristen, geben Auskunft zum Weg oder weiteren Sehenswürdigkeiten in der Gegend, und lassen sich auch fotografieren. Bei meiner Beobachtung am gestrigen Samstag zur Mittagszeit haben sich vor allen Dingen glückliche Kinder mit einem Polizisten verewigen lassen. Nun, das ist wohl der Traum von jedem kleinen Jungen (und kleinem Mädchen?), mit einem „echten Polizisten“ zu sprechen.

Neben diesem Spaß gibt es allerdings auch Beobachtungen, die mich nachdenklich gestimmt haben. Nicht wenige der Touristen schauten ratlos auf das Tor und sind anscheinend nur stehengeblieben, weil dort andere Leute mit Kamera standen. „Was ist das hier?“, habe ich mehr als einmal gehört, und die Erklärungen, soweit es sie denn gab, gingen selten über „hier wohnt der Premierminister“ hinaus. Diese Unkenntnis hat mich sehr überrascht. Aber das mag daran liegen, dass es nicht so viel zu sehen gibt – die Haustür des Premierministers ist kaum zu sehen, und auch sonst gibt es kein Schild oder ähnliches, das darauf hinweist, was es mit diesem Ort auf sich hat. Die Houses of Parliament kennt jeder – die Downing Street nicht. Als Anekdote lässt sich hier die Erklärung eines um die zwölf Jahre alten deutschen (!) Jungen aufführen, der meinte, das sei die „Oxford Street“ und hier wohne der „Präsident“. Knapp daneben ist auch vorbei, aber er wusste zumindest in den Grundzügen bereit, was er mit dem Ort auf sich hat.

Natürlich will ich nicht nur schwarz malen. Es gab auch Leute, die freudestrahlend das Straßenschild fotografiert haben – augenscheinlich in Kenntnis über den Ort – und kaum wieder gehen wollten. Aber die Mehrheit hat sich schnell wieder mit gerunzelter Stirn abgewandt und ihren Weg fortgesetzt. Vor allen Dingen war die Enttäuschung groß, so konnte ich es hören, dass man nicht reingehen kann. Einer der Polizisten hat mir erzählt, dass das die wohl häufigste Frage ist, die er gestellt bekommt. Vor 1989 war es wohl möglich, durch die Straße zu laufen – auch als ganz normaler Bürger. Seit 1989 ist das nun wohlbekannte Eisentor da, und regelt den Zutritt – es wurde auf Grund von Angst vor Terroristenattacken errichtet (Downing Street 2012). Die Bevölkerung muss draußen bleiben. Und das tut sie auch. Sie schießt ein Foto, wenn überhaupt, und hastet dann weiter, auf zur nächsten Station der Sightseeing-Tour.

 

Fazit

Was ist die Downing Street nun im Sinne von politischer Repräsentation? Ein Ort für Touristen? Oder doch nicht? Ich behaupte zu sagen, dass die Downing Street kein Gesicht (mehr) hat. Sie mag noch in jedem Touristenführer stehen, aber sie ist nicht eindeutig zu erkennen. Die Tür mit der Nummer 10 ist kaum zu sehen, und das ist es, was den Ort am Besten beschreibt: Es gibt einfach nichts zu sehen, kein Schild, das beschreibt, was die Downing Street ist, gar nichts. Sie ist einfach nur der Wohnsitz der Premierministers, und das war es dann auch. Die Symbolik ist, zumindest in meinen Augen, ziemlich verschwunden – oder wurde durch das große abweisende Eisentor ersetzt.
Dass die schweren Tore vor der Downing Street stehen, ist einerseits verständlich – andererseits wirft es kein gutes Bild auf die Offenheit der Regierung für die Sorgen und Nöte ihrer Bürger. Dass man sich vor 1989 vor die Tür des Premierministers stellen konnte, das war, so finde ich, eine wundervolle Sache, besonders für das Verständnis von Politik und das Vertrauen in diese. Eine symbolische Sache, natürlich, aber eine, die im Gedächtnis geblieben ist, denn ich habe zwei Frauen hören können, die sich daran erinnerten, wie sie in früheren Jahren durch die Downing Street gegangen sind.

Diesen Verlust können auch die freundlichen Polizisten nicht auffangen. Denn wenn die Downing Street zu einem Ort wird, an dem man stehenbleibt, nur weil es andere auch tun, oder nur näher tritt, um nach dem Weg zu fragen, dann hat dieser Ort sehr an Bedeutungskraft eingebüßt. Das ist schade, denn für mich ist die Downing Street einer der spannendsten Orte in ganz London – und ich kann nicht hinein.



Worauf stützt sich dieser Blogpost?

___________________________________________________________________________

Welcome to London – Zurück an der London School of Economics

(Foto von mir)


„Rerum cognoscere causas – Die Ursachen der Dinge erkennen“
(Motto der London School of Economics and Political Science)


Was ist passiert?

Heute mal ein Eintrag in eigener Sache – ich bin zurück an der London School of Economics and Political Science (LSE)! Ich habe meinen Master hier gemacht, und werde nur für ein halbes Jahr bzw. zwei Trimester hier bleiben. Wofür genau? Natürlich um meine Doktorarbeit weiter zu schreiben und quasi ganz nebenbei wieder das aufregende Leben an genau dieser Universität zu genießen.


Was meine ich dazu?

Erst einmal, was ist die LSE? Ganz kurz gesagt, ist die LSE eine der weltweit führenden Universitäten in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. „Sozial- und Wirtschaftswissenschaften“ wird allerdings weit ausgelegt, denn so kann man neben Wirtschaft und Europäischer Politik auch Jura, Finanzwissenschaften und Anthropologie studieren. Hier sind knapp 9000 Studierende zu finden, von denen über die Hälfte „postgraduates“ sind, die also den Bachelor schon haben und hier für den Master oder den Doktor hergekommen sind.

Zu diesen postgraduates gehöre ich jetzt ein zweites Mal. Nach meinem Master in „Politics and Government in the European Union“ am European Institute freue ich mich, jetzt für ein halbes Jahr als „Visiting Research Student“ am Department of Government zu sein. Meinen „Leih-Doktorvater“,
Prof. Simon Hix, kenne ich bereits aus meinem Master, wo er mein „academic adviser“ war (quasi ein Doktorvater für Masterstudierende), und diese Zusammenarbeit führen wir nun fort.

Des Weiteren werde ich verschiedene Kurse belegen. Methoden stehen im Vordergrund – Fragestellungen wie ‚wie führe ich ein strukturiertes Interview mit einem Politiker’ oder wie werte ich meine zuvor gesammelten Daten aus. Aber auch Workshops zu den ganz praktischen Dingen des Doktorandenlebens werde ich belegen, wie zu Möglichkeiten des Publizierens in Fachzeitschriften.
Das ist alles noch in der Planung, und das Angebot an Veranstaltungen an der LSE ist um ein weiteres Mal überwältigend. Denn wären all die Kurse nicht genug, kann man noch Seminare im Careers Center besuchen, oder zu den sogenannten Public Lectures (Vorlesungen oder Podiumsdiskussionen am Abend, meist mit sehr bekannten Gästen) gehen… langweilig wird es jedenfalls nicht werden.


Fazit

Also, das gibt es Neues von mir – was heißt das für dieses Blog? Das heißt, dass es vermutlich wieder ein bisschen mehr britische Politik gibt, denn immerhin bin ich nicht nur täglich an einer der politischsten Universitäten der Welt unterwegs, sondern habe jetzt einen unerschöpflichen Fundus an britischen Tageszeitungen direkt vor meiner Haustür.
Ansonsten gibt es bestimmt hier und da mal einen Eintrag zum britischen Unileben, und wie sich dieses von dem gewohnten deutschen unterscheidet.
Ich bin gespannt, was jetzt alles kommt!

___________________________________________________________________________