Servus aus München!

servus_2
(Photo von mir – der wunderbare englische Buchladen „The Readery“
in der Augustenstraße)

 

„München will gar nicht erörtert, München will gelebt und geliebt sein.“
(Ernst Heimeran)

Nun, ich probiere es trotzdem mal. Wie bereits angekündigt, gibt es große Neuerungen – ich bin nun Münchnerin! Um genau zu sein, arbeite ich nun als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Ludwig-Maximilians-Universität. Dabei bin ich am Lehrstuhl „Computational Journalism“ bei Prof. Neil Thurman angestellt.

… wie, keine Europäische Union mehr? Was ist mit der Politik? Ja, das Thema ist neu, das stimmt. Und auch, wenn ich meine geliebte Europäische Union erstmal zur Seite schieben muss, sind die neuen Inhalte nicht weniger spannend. Und natürlich bleibt es politisch, wo kämen wir denn da hin!

Unsere Forschung kümmert sich vor allen Dingen darum, wie der Journalismus mit Algorithmen umgeht, und wie diese genutzt werden. Algorithmen finden sich mittlerweile überall – durch sie bekommen wir Produkt-Empfehlungen von Amazon, und Facebook weiß, mit welchen Leuten wir am meisten kommunizieren. Oder noch einfacher: mithilfe von Algorithmen bestimmt Google, welche Suchergebnisse wir sehen. Also, in dem Bereich passiert eine Menge, und ich freue mich, dabei an der Forschung mitwirken zu können. Wie bereits gesagt, mich interessiert dabei besonders, welche Auswirkungen die Nutzung von Algorithmen im Journalismus auf die Gesellschaft hat. Bedeutet das, dass die Politik in der öffentlichen Wahrnehmung schließlich an den Rand gedrängt wird, weil alle nur noch News zu Kim Kardashian und Co. empfohlen bekommen? (Hoffentlich nicht.) Wenn man bedenkt, dass es bereits Computerprogramme gibt, die z.B. Sportnachrichten selbstständig schreiben, kann man den Unterschied zu einem von einem Menschen geschriebenen Text überhaupt noch erkennen? (Kommt auf das Programm an.) Diese Fragen – und natürlich noch mehr – werden in den nächsten Jahren im Vordergrund stehen. Ich freue mich schon darauf, berichten zu können.

Natürlich sind wir auch an anderen Dingen dran, wie  aktuell am Worlds of Journalism Project, für das wir die britischen Journalisten erforschen. Hier werden allgemeine Daten zu den Journalisten haben, wie Geschlecht und Gehalt, aber auch viele weitere Dinge, wie z.B. die Arbeitsbedingungen und -routinen, wie sie ihre Rolle in der Gesellschaft sehen, und was bzw. wer ihre Arbeit beeinflusst. Das heißt nicht nur, dass ich weiterhin mit der Statistik und SPSS und Co. arbeite – was an sich super ist, nicht wahr? – sondern mich nun auch mit einem Feld beschäftige, in dem ich mich zuletzt im Studium austoben durfte. Alles in allem ist es hier am Institut sehr aufregend – und dabei bin ich erst zwei Wochen da!

Also, die Politik ist weiterhin da, die Statistik auch, die Kommunikation sowieso – und Großbritannien hat mich auch nicht verlassen. Also, alles neu, und trotzdem bin ich meinen Lieblingsthemen treu geblieben. Also, auf eine tolle Post-Doc-Zeit in München!

P.S. Natürlich vermisse ich die Helmut-Schmidt-Universität, den Lehrstuhl für Vergleichende Regierungslehre, und natürlich ganz besonders meine Kollegen. Es war eine tolle Zeit, die mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird!

__________________________________________________________________________________

Advertisements