Der Bundestag beim Shoppen

bundestag1klein(Foto von mir)

 

Große Freude beim vorweihnachtlichen Shoppen: im örtlichen Einkaufszentrum hatte ein Stand der Kommunikationsabteilung des Deutschens Bundestages seine Plakatwände aufgeschlagen. Für mich, die ich mich mit der Kommunikation von Parlamenten und seinen Mitgliedern beschäftige, eine prima Gelegenheit, mir das einmal genauer anzusehen.

Leider war ich in diesem vollen Einkaufszentrum die einzige weit und breit, die sich für die Informationen über den Deutschen Bundestag interessierte. An sich ist das nichts Ungewöhnliches, aber dennoch war es sehr schade. Die Mitarbeiter waren sehr hilfsbereit, aber leider mehr damit beschäftigt, Einkaufschips und andere Devotionalien hinzulegen, als Fragen zu beantworten. Die Leute hasteten vorbei, und blieben nur sehr kurz stehen. Da war es nämlich wie immer und überall: den Stoffbeutel nehmen die Leute fast schon verschämt mit, der Rest ist kaum von Interesse.

Aber woran liegt es? Darüber wurde schon eine Menge geschrieben, und meine eigene Erkenntnis bleibt nach Anschauung ähnlich: die ganze Ausstellung ist voll von Text, sehr viel Text, dazu noch klein geschrieben, und allein die große Menge – es waren nicht wenige Plakatwände, die von beiden Seiten beschriftet waren – lädt nicht zum Verweilen ein. Schon gar nicht einem Einkaufszentrum, in dem man nun wahrlich andere Dinge zu tun hat. Plakate mit diesen Eigenschaften sind schon in Museumsausstellungen ermüdend, aber für die Politik umso mehr. Natürlich ist es z.B. wichtig zu zeigen, wie ein Gesetz verabschiedet wird – aber ohne ein konkretes Beispiel ist dies wenig plastisch, schon gar nicht bei den vielen möglichen Wegen, die ein Gesetz durchlaufen kann. Auch die allgemeinen Funktionen eines Parlaments sollte man kennen und daher in solch einer Ausstellung darstellen – pikanterweise fehlte die „Kommunikationsfunktion“ auf den Plakaten. Das fand ich besonders schade, immerhin ist bei all den anderen Funktionen eines Parlaments die Beziehung zum Wähler besonders wichtig – selbst wenn dieser sich nur für die (zugegebenermaßen schönen) Stoffbeutel interessiert.

Wie lässt sich der Wähler interessieren? Ich möchte ja nicht alles schlecht reden, denn allein die Existenz dieser Wanderausstellung gefällt mir sehr. Auch die Idee, mit ihr zum Bürger zu kommen, und sich nicht in anderen Ausstellungen zu verstecken, und somit wieder nur von Leuten angesehen zu werden, die sich eh schon für Politik erwärmen können. Es geht mir also nicht darum, dass Plakatwände zur Politik in Einkaufszentren generell fehl am Platz sind, im Gegenteil. Aber gerade wenn die Leute wenig Zeit haben und viele Tüten zu tragen haben, fehlt die Muße, sich das alles durchzulesen. Ich als Internet-Doktorandin bin natürlich vorbelastet, aber eine interaktivere Ausstellung würde sich meines Erachtens durchaus anbieten. Mit einem Konzept, in dem der arglose Bürger nicht mit einer Masse an Informationen erschlagen wird, sondern sich aussuchen kann, was er sich ansehen möchte (also einem Stand aus der Industrie nicht unähnlich, um klarere Worte zu finden.). Das große Ganze ist wichtig, na klar, und das politische System lässt sich nicht in Häppchen erfassen, höre ich jetzt schon – aber lieber in Häppchen als gar nicht. Das mag zynisch klingen, aber lieber wenige Informationen an den Mann bringen als gar keine. Aber hier greift bestimmt wieder das allgegenwärtige Kostenargument – interaktiv ist zu teuer, und so weiter, und so fort. Aber wie viel sollten solche Anstrengungen wert sein?

Zusammengefasst konnte ich an dieser kleinen Ausstellung mal wieder sehen, dass Kommunikation mit dem Wähler bitter nötig ist, Aber leider ist das Interesse gering – ich stand lange genug zwischen den Plakatwänden, um das beurteilen zu können. Schade – ich hoffe auf neuere Konzepte. Ein bisschen mehr Technik darf es dann schon sein… man wird ja wohl noch ein bisschen träumen dürfen, oder?

_____________________________________________________________________________________________________

Advertisements