Sommer, tolles Wetter… und Fachartikel

gb_kleinPlease click here for the English version!

journalarticleKlein(Mein Bild)

 

Was ist passiert?

Was soll man machen – es sind über 30 °C draußen, und das seit schon gut zwei Wochen. Das ist jedenfalls nicht das beste Wetter um zu arbeiten (Ich gebe offen zu, ich schaffe am meisten im Winter, aber, nun, wer tut das nicht?), aber wie auch immer, ich habe einen Kurs zum Thema Schreiben besucht. Ja, noch einen, aber dieses Mal ging es darum, Fachartikel für akademische Journals zu schreiben. Der Kurs war Teil des Doktorandenprogramms der Leuphana Universität Lüneburg und wurde von Dr. Isabell May unterrichtet.

Was meine ich dazu?

Ich habe es schon ein paar Male geschrieben, aber ich mag diese Art Kurse sehr, und ich glaube, dass sie ein wichtiger Bestandteil eines jeden Doktorandenprogramms sind. Warum? Das ist einfach zu beantworten – sehr viel in der akademischen Welt läuft über das Prinzip ‚learning by doing’, aber ich glaube, dass konzentrierte Anstrengungen, Nachwuchswissenschaftlern wie Doktoranden zu helfen, auf so einige Fallgruben aufmerksam machen und dabei eine Menge Fehler verhindern können.

So auch dieser Kurs. Er war für alle Doktoranden der Universität offen, für Natur- wie auch für Sozialwissenschaftler. Das hat auf Grund von unterschiedlichen akademischen Traditionen und Konventionen so manches Mal zu disziplinären Reibungen geführt, aber ich habe trotzdem eine Menge für mich mitnehmen können. Also, was habe ich gelernt? Hier sind exemplarisch drei Tipps:

Kenne das Journal: Fange nicht mit dem Schreiben an, ehe du nicht weißt, in welchem Journal du deinen Artikel veröffentlichen willst (es bietet sich auch eine Liste mit bis zu drei Journals an). Wie sehen die Artikel in dem gewünschten Journal normalerweise aus? Welche stilistischen Elemente nutzen sie? Wie passt deine Arbeit da hinein? Fange nicht an, ehe du all das weißt.

Nutze das Sanduhren-Modell: Stell’ dir eine Sanduhr vor, mit ihren breiten Enden und der schlanken Mitte. So könnte ein guter Fachartikel aussehen. Fange in der Einleitung breit an, indem du deine spezifische Frage in den breiten Themenbereich einordnest. Dann werde thematisch schlanker und schlanker, im Literaturteil und den Ergebnisse, ehe du in der Diskussion und dem Fazit wieder breiter wirst. Eine solche Struktur fokussiert sich auf deine spezifischen Ergebnisse, aber lässt auch Raum dafür, diese in die breitere akademische Diskussion einzuordnen.

Strukturiere deine Kapitel: Strukturiere nicht nur den Artikel als Ganzes, sondern auch die Kapitel in ihm. Ob es sich nun um das Methoden- oder das Ergebnisse-Kapitel handelt, wenn eine Menge Information zu Papier gebracht werden soll, können ein paar Unterüberschriften eine Menge für die Lesbarkeit des Textes tun. Der Leser bekommt allein schon beim diagonalen Lesen einen guten Überblick über deine Arbeit, und das kann sich als ein wichtiges Plus herausstellen, wenn der Leser viele Artikel zu bearbeiten hat.

Das sind nur drei Tipps von vielen, aber ich glaube, dass diese bereits wertvoll sind. Wer mehr wissen will, dem sei die Webseite zum Kurs empfohlen: http://writingajournalarticle.wordpress.com. Es gibt eine Menge zu lesen, aber es lohnt sich!

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich eine Menge in diesem Kurs gelernt habe. Dabei ging es meist darum, sich darüber gewahr zu werden, wie so ein Fachartikel aufgebaut ist, und wie die Konventionen in meinem eigenen Fach sind. Und, natürlich, was ich daraus für meine eigene Arbeit lernen kann.

_____________________________________________________________________________________________________

Advertisements

Summer, hot weather… and writing journal articles

german_smallBitte hier für die deutsche Fassung klicken!

journalarticleKlein(Photo by me)


What happened?

What to do – it’s over 30 °C outside, and it has been that way for the past two weeks or so. Not the best weather for getting work done (I admit, I work best in winter, but then again, who doesn’t?), but alas, I attended a writing course – yes, yet another, but this time on writing journal articles. This course was part of the Leuphana University Lüneburg’s PhD student training, and was taught by Dr Isabell May.

What do I think about this?

As said quite a few times before, I appreciate these kind of courses a lot, and think that they’re very important in any PhD programme. Why? That’s easy – a lot in academia may work through ‘learning by doing’, but I think that focused efforts on helping young academics, such as PhD students, can prevent quite a few pitfalls and obstacles.

Just like this course. It was open to all PhD students of the university, natural and social scientists alike. This led to disciplinary strains at times because of differences in conventions, but all in all, the advice I got was very valuable. So, what did I learn? Here are what I would like to call the ‘three top tips’:

Know Your Journal: Don’t start writing your article before you know the journal you want to publish it in (or maybe two to three journals). What do the articles normally look like? What kind of stylistic elements do they use? How would your work fit in there? Do not start before you know all this because this will increase your chances to get accepted quite a bit.

Use The Hour Glass Model: Imagine an hour glass, with its broad top and bottom, and its slim middle. This is what a good journal article could look like. Start broad in the introduction by getting from a wide question to your specific topic. Then get slimmer and slimmer, going from the literature review to results, and then get broader again in the discussion and conclusions part. This structure focuses on your specific findings, but also leaves room for showing how these findings fit in the broader academic debate.

Structure Your Sections: Do not only structure article as a whole, but also the sub-sections. Whether it’s the methods section or the results section, if there is a lot going on, sub-headings can work wonders. The reader gets a quick overview of your work even when just skimming the paper, and this could be a definite plus in a world where people have a lot to read,.

These are only three tips out of many, many more, but I believe these are very valuable. Whoever is interested in learning more, here’s the website that accompanied the course: http://writingajournalarticle.wordpress.com. Quite a lot of things to read, but it’s definitely worth it when a journal article is coming up.

Conclusions

All in all, I learned a lot in this course. With these things, it’s more about becoming aware of things than anything else – what are the conventions in my discipline? How do other authors structure their articles? And, most important, what can I learn from this and apply to my own work? So, I would definitely recommend to any PhD student to look for a course like this.

_____________________________________________________________________________________________________